WHATEVER IT TAKES - Profil von Leopold Fitz


Leopold James Fitz
by Merry
119 Posts
mehrmals die Woche
residents: 09.06.2020
PN
Face
Iain de Caestecker
last visit Vor 9 Stunden
intelligent | humorvoll | liebenswürdig | ehrgeizig | aufopferungsvoll | loyal | sensibel | unbeholfen | ängstlich | sonderbar | eifersüchtig | verbissen
Age
30 Jahre alt
Birthday
19.08.1987
DNA
Mensch .
Relationship Status
Single
Attitude
Gut
Abode
überall
Birthplace
Aberdeen, Schottland
Team
S.H.I.E.L.D
Family
Während er zu seiner Mutter Linda Fitz ein wahnsinnig gutes Verhältnis hat, ist das zu seinem Vater Alistair Fitz eindeutig komplizierter. Dieser verließ die Familie, als der Junge gerade mal 10 Jahre alt war. Alistair war immer wieder der Meinung, sein Junge wäre nicht klug genug, hat nie sein Talent erkannt. Die beiden haben schon lange kein Kontakt mehr und Fitz ist wahnsinnig froh darüber. Seine Mutter hingegen war immer stets liebevoll und hat ihn in jeder Hinsicht unterstützt. Nun...zwar hat sie auch immer ihr Bestes gegeben, um ihn unter Leute zu bringen, aber in der Sache war er sehr eigen...oder die anderen hielten ihn für eigen.
Skills
Genius-Level-Intellect: Fitz ist ein wahnsinnig intelligenter Mensch, ihm kann man nicht unbedingt viel vormachen. Er ist vermutlich einer dieser Menschen, der ausschweifend über irgendein Thema reden kann, von dem andere kaum ein Wort verstehen. Wenn er einmal drin ist, dann kann man ihn kaum noch an der Leine halten. Das hat ihm in seiner Kindheit nicht wirklich Freunde eingebracht, da er damals schon über Dinge redete, für die sich die anderen Kinder nicht interessierten.

Ingenieur & Waffenexperte: Er ist ein aufgebildeter Technik- und Waffenexperte, entwickelte im Laufe der Zeit schon einige Waffen für S.H.I.E.L.D., vor allem natürlich für sein Team, die sich bisher als unglaublich praktisch erwiesen, selbst wenn er ihnen manchmal ziemlich komische Namen gibt. Fitz ist auch wahnsinnig ehrgeizig, was das angeht und entwickelt immer etwas weiter. Im Grunde genommen ist er nie gänzlich zufrieden, weil es immer eine Möglichkeit zum Fortschritt gibt.

Mehrsprachigkeit: Neben seiner Muttersprache englisch, kann er sich tatsächlich noch auf arabisch unterhalten. Hebräisch kann er ebenso lesen und allgemein fällt es ihm nicht leicht, ein paar Brocken einer Sprache zu lernen, wenn es für eine Mission notwendig ist. In der Schule lernte er noch französisch, allerdings findet er nicht, dass er der richtige Typ für diese für ihn etwas arrogant klingende Sprache ist.

Schusswaffen und Nahkampf: Die Tatsache, dass er anfangs gar kein Feldagent werden wollte, merkt man ihm natürlich an. Damals konnte er noch so gar nicht kämpfen, wusste zwar, wie man theoretisch mit einer Waffe umging, aber praktisch in einer hektischen Situation? Fehlanzeige! Über die Zeit hat er sich durchaus verbessert, weiß selbst, dass er nie auf einem Level wie Mack, May und dem Rest sein wird, aber er kann sich durchaus mit einer Waffe verteidigen oder auch mal zuhauen. Nur...muss er vermutlich auch immer noch sehr viel einstecken.

Trait
Secrets
Weakness
Seines größtes Geheimnis ist wohl, dass er in seine Kollegin Jemma Simmons verliebt ist. Ha...als wäre das noch ein Geheimnis. Nein, eigentlich merken das die meisten, aber gut, er ist kein Mann, der große Geheimnisse hat oder jemand, der groß etwas verstecken kann, jedenfalls nicht lange. Angst wiederum hat er jedoch vor allem um seine Freunde, sein Team. Sie haben schon genug verloren und der Gedanke daran, dass einer von ihnen sterben könnte, macht ihm wahnsinnige Angst. Natürlich möchte er auch nicht noch einmal mit einer Transportbox auf dem Meeresboden liegen, aber vermutlich wird das nicht mehr so schnell passieren.
Da Fitz ein ganz normaler Mensch ist und in Sachen Außeneinsätze sicherlich noch einiges zu lernen hat, ist er natürlich leicht angreifbar. In jedem Einsatz könnte er sterben und das ist ihm natürlich mehr als bewusst, deswegen versucht er meist vorsichtig zu agieren. Einmal hätte er schon fast sein Leben verloren, als Ward ihn und Jemma in einer Box auf den Meeresboden sinken ließ und er, da er die schnell gebaute Atemmaske Jemma überließ, an Sauerstoffmangel litt. Er ist eindeutig nicht der beste Feldagent und im Nahkampf eindeutig unterlegen.
Handicap
Durch seinen erlittenen Hirnschaden hatte Fitz eine Weile lang sehr große Probleme damit, sich zu konzentrieren oder richtig auszudrücken. Ebenso litten auch eine motorischen Fähigkeiten darunter, so dass er für alles, was er baute, viel länger brauchte. Das warf ihn ziemlich zurück und machte ihn wütend. Mittlerweile hat das alles nachgelassen, aber manchmal zittern seine Hände doch noch, wenn er an etwas arbeitet.
Wusstest du ...
...ihn eigentlich niemand Leopold nennt? ...er ein großer Fan von Manchester United ist? ...er die Serie Doctor Who sehr gerne schaut? ...Fitz seinen Waffen interessante Namen gibt? ...sein Lieblingssandwich mit Büffelmozarella, Schinken und einem Hauch Pesto Aioli belegt ist? ...er unsterblich in Jemma Simmons verliebt ist? (Als ob das was Neues wäre...)
History
Leopold James Fitz (dafür muss er sich noch irgendwann bei seinen Eltern bedanken) wurde am 19. August 1987 im schottischen Aberdeen geboren. Wahrscheinlich hätte niemand gedacht, dass aus dem Jungen mal so ein kluges Köpfchen werden würde. Dies allerdings machte sich schon relativ früh bemerkbar. Er interessierte sich für Dinge, für die sich Kinder in seinem Alter längst nicht interessierten und sobald er begann, sich darüber unterhalten zu wollen – wobei so eine Unterhaltung eher einseitig ausfiel – nahmen die anderen Kinder schon Reißaus. Er hatte also eigentlich keine wirklichen Freunde, weder in seiner Kindheit, noch in seiner Jugend. In der zweiten Klasse brach er sich den linken Arm und manche fragen sich wohl, wie das einem Kind passieren kann, dass kaum mit anderen herumtollt und lieber an Büchern sitzt oder etwas aus jedem sämtlichen Zeug, was ihm in die Hände fiel, etwas zusammenbastelte. Tatsächlich brach er sich aber den Arm, als er eher ungeschickt von einem Baum fiel und nicht gerade praktisch aus dem Arm landete, nur weil er herausfinden wollte, wie hoch die Geschwindigkeit wäre, wenn man von einem Baum sprang. Das Ausrechnen danach interessierte ihn kaum…immerhin hatte er ein ganz anderes Problem.

Als er zehn Jahre alt war, trennten sich seine Eltern und er blieb bei seiner Mutter. Sein Vater war ohnehin nie ganz zufrieden mit ihm, er war ihm nicht gut genug, obwohl er sehr gescheit war und sich dies auch in seinen Noten widerspiegelte. Fitz war natürlich sehr traurig darüber, dass das Verhältnis zu seinem Vater so kühl ausfiel, aber vermutlich war dies eines dieser Dinge, an die man sich nach einiger Zeit einfach gewöhnen würde. Seine Mutter versuchte ihn immer wieder in Kontakt mit anderen Kindern zu bringen, scheiterte jedoch jedes Mal. Trotzdem war sie wahnsinnig stolz auf ihren Sohn. Mit Bravur schloss er seine schulische Bildung in Schottland ab und wurde dann 2004 in die S.H.I.E.L.D. Academy of Science and Technology aufgenommen. Wissenschaft war seine Leidenschaft und er freute sich wahnsinnig darüber, dort zu landen. Dort traf er schließlich auch auf die Biochemikerin Jemma Simmons und obwohl sie sich anfangs eher in einem Wettbewerb gegeneinander befanden, entwickelte sich nach einiger Zeit eine wunderbare Freundschaft daraus. Bis heute ist Jemma seine beste Freundin.

Drei Jahre später schlossen die beiden die Ausbildung der Akademie ab und aus Fitz wurde ein gewiefter Waffentechniker. Er entwickelte Waffen für S.H.I.E.L.D. und arbeitete nur zu gerne mit Jemma zusammen. Beide alleine waren schon unheimlich klug, aber wenn sie zusammen als Team arbeiteten, war es einfach noch viel besser. Im Prinzip wäre Fitz auch unheimlich froh darüber gewesen, einfach in einem Labor zu arbeiten, doch nach einer Zeit drängte ihn Jemma dazu, dass sie sich sicherlich auch gut als Feldagenten machen würden. Ihre Ausbilder in der Akadamie empfohlen die beiden auch, nur war es ihm selbst anfangs gar nicht so recht. Einsätze…draußen…wo es gefährlich werden konnte? Keine wundervolle Vorstellung. Und doch wurden Jemma und er 2012 nach den Alienangriffen in New York von Phil Coulson für seine mobile Sondereinheit rekrutiert. Er hätte Jemma ohnehin keinen Wunsch abschlagen können, da er längst Gefühle für sie entwickelt hatte, auch wenn er das selber noch gar nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Trotzdem war er dankbar darüber, viele neue Freunde kennen zu lernen, auch wenn das Team sicherlich anfangs etwas überfordert mit FitzSimmons war. Zumindest waren sie dank Skye, die sich heute Daisy nennt, nicht die einzigen Neuen.

Als sich Jemma mit dem Chitauri-Virus infizierte, traf ihn das sehr und er merkte einmal mehr, wie wichtig sie ihm eigentlich war. Weswegen er umso glücklich darüber war, dass sie dafür eine Lösung finden konnten. Die ersten Außeneinsätze waren für Fitz ziemlich aufregend und stressig, aber er bemühte sich immer darum, sein bestes zu geben. Dem Team war er stets sehr loyal gegenüber, entwickelte in der Zeit einige interessante Waffen, wie den I.C.E.R., wobei dieser zuerst den Namen Gute-Nacht-Waffe trug. Aber für seine schrullige Art war Fitz ja längst bekannt. Wichtig war es, das Centipede Projekt und den Hellseher auszuschalten. Als klar wurde, dass HYDRA dahinter steckte, war das ein Schlag für S.H.I.E.L.D. und jene, die wirklich für das Gute kämpfen wollten. Da er sich über die Zeit gut mit Ward anfreundete, wollte er anfangs nicht glauben, dass er ein Doppelagent für HYDRA war und nahm an, dass er wie die Centipede Projekte Mike Peterson und Akela Amador durch ein Augenimplantat gesteuert wurde. Er konnte einfach nicht hinnehmen, dass Ward ein Verräter sein sollte. Nur sollte sein Vertrauen wirklich getrübt werden.

Er war mit Jemma auf einer Aufklärungsmission, um die Pläne von Garrett näher zu bringen und wurden von Ward erwischt. Dieser ließ die beiden in einer Transportbox auf den Meeresboden sinken, obwohl er eigentlich den Befehl hatte, die beiden direkt zu erschießen. Fitz konnte in all der Hektik eine Atemmaske basteln und die beiden fanden heraus, wie sie die Transportbox öffnen konnten. Da jedoch nicht mehr Zeit und Material für eine weitere Maske vorhanden war, überließ er diese direkt Jemma, nachdem er ihr auch noch seine Gefühle gestanden hatte. Er war bereit zurück zu bleiben, damit sie leben konnte. Nur war sie auch nicht gewillt ihn zurück zu lassen, weswegen sie den längst bewusstlosen Fitz an die Oberfläche zog, wo die beiden glücklicherweise durch ein Signal von Nick Fury gefunden und gerettet wurden. Er erlitt durch den Sauerstoffmangel einen Hirnschaden, aber immerhin überlebte er dank der kompetenten medizinischen Behandlung. Als er aufwachte, war Jemma allerdings verschwunden und keiner wollte ihm genau sagen, was los war. S.H.I.E.L.D. war zerschlagen und musste sich erst einmal erholen. Er kehrte in den Alltag zurück, hatte jedoch große Konzentrationsschwierigkeiten und brauchte manchmal lange, um die richtigen Worte zu finden. Ebenso hatte er mit seinen motorischen Fertigkeiten zu kämpfen.

Der Rest des Teams war für ihn da, wollte ihn teils jedoch etwas zu sehr bevormunden, was ihm absolut nicht gefiel. Er brauchte länger, aber er wollte keine Pause. Das Gefühl alleine, dass man ihn gar nicht mehr gebrauchen könnte, war schlimm genug. Er führte oft Selbstgespräche, stellte sich jedoch die ganze Zeit vor, dass Jemma an seiner Seite war, weil er sie vermisste und sich ohne sie wahnsinnig leer fühlte. Anfangs gab es Spannungen zwischen den beiden, als sie wiederkehrte und er wusste, dass sie undercover bei HYDRA war, allerdings rauften sich die beiden wieder zusammen. Immerhin gab es viel größere Probleme. HYDRA war ihnen immer noch im Nacken und das, was von S.H.I.E.L.D. übrig war, musste erst einmal wieder zu sich finden. Dass Daisy sich verwandelte und Inhumans ein Thema wurden, machte alles noch einmal komplizierter. In dieser Zeit unterstützte er seine Freundin sehr, da er wusste, wie es sich anfühlte, alleine mit einem Problem zu sein. Er hatte sogar das Team angelogen, indem er das Testergebnis fälschte und behauptete, mit ihr wäre alles okay. Allerdings flog die Lüge nach einer Weile auf und sie wurde weggebracht. Dass ihre Mutter die Inhumans beeinflusste und sie gegen Menschen aufbrachte, machte es nicht besser. Es brach ein regelrechter Krieg aus, das schlimmste konnte allerdings verhindert werden. Trotzdem landeten Teile vom Terrigenese-Kristall im Meer und wurde verstreut. Dies löste eine Inhuman-Flut aus.

Fitz ist der Meinung, dass nicht jeder, der Fähigkeiten besitzt, böse Absichten hat. Dass die Fähigkeiten trainiert werden müssen, damit niemand verletzt wird, ist klar. Jedoch ist es gerade durch das Abkommen und das Eingreifen der Watch Dogs wahnsinnig angespannt. Trotzdem versucht das Team dort zu helfen, wo sie helfen können.

I.C.E.R.s are a good start.
Beziehungen
Beziehungen
Familie
Keine Einträge vorhanden!
Liebe
it feels so good to be with you, new and easy but overwhelming
Freunde
I don't know how to describe this man, he's a genious
an incredible woman and I'm happy I can count her to my special family
a friend I can always rely on
Bekannte
we had a rough start but we can work on that
Ungemocht
you were my friend and you disappointed me after everything we've been through
Vergangenes
Keine Einträge vorhanden!

Zweitcharas
Avatar   Avatar   Avatar   Avatar  
Awards
This user has no awards at this time.