Z
WHATEVER IT TAKES > Profil von Erik Lehnsherr


Cookie
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.



Erik Lehnsherr
88 Jahre alt
13.12.1929
Alpha Level Mutant Stufe 3
Witwer
'Böse'
Brotherhood HQ
Nürnberg, Deutschland
Character
Kurzübersicht (Fließtext weiter unten)
##Einfühlsam ##Aufbrausend ##Nachtragend ##Durchlebte viel Schmerz & Leid ##Charismatisch ##Willensstark ##Empathisch ##Intelligent ##Wortgewandt ##Unnachgiebig ##Beginnt insgeheim seine extremistischen Ansichten in Zweifel zu ziehen ##Sorgt sich aufrichtig um das Wohl aller Mutanten & andersartigen Wesen ##Auch wenn er es bisher nicht zeigte, starke Emotionen für seine Kinder

Es dauerte nicht lange bis Magneto mit den unschönen Seiten des Lebens konfrontiert wurde. Als Jude geboren im Jahr 1929 in Deutschland, waren die ersten Kindheitsjahre noch verhältnismäßig ruhig. Doch sobald alle anderen Kinder und auch er alt genug waren um auch nur ansatzweise von der Propaganda des Deutschen Reiches unter seinem neuen fanatischen Führer beeinflusst zu werden, lernte er schnell zu was Menschen in der Lage waren, denjenigen anzutun, die sie für anders hielten. Die sie gelehrt wurden zu fürchten oder zu verachten. Im Dritten Reich aufzuwachsen und dann mehrere Jahre im Konzentrationslage Auschwitz zu verbringen formte seinen Charakter grundlegend und ist auch heute immer noch eine zentrale Säule der Erfahrungen die er in seinem weiterführenden Leben gemacht hat. Wobei es, hätte die Misere dort ihr Ende genommen, vielleicht noch eine Aussicht auf eine andere Entwicklung seitens Magneto geben hätte. Doch es endete dort nicht. Viel mehr schien es nur der Auftakt zu noch mehr... Ausgrenzung. Abschiebung. Nichtachtung. Missachtung. Verachtung. Abscheu. Und Hass.

Er ist womöglich einer der bekanntesten Mutanten weltweit und eine der lautesten, wenn nicht gar die lauteste Stimme gegen die Menschheit, die sich über die Mutanten und andersartigen zu erheben versucht, oder welche Form von Kontrolle auch immer über seinesgleichen auszuüben wünscht. Und dabei bleibt es nicht... Magneto ist nicht nur einfach ein Kämpfer für die Mutanten. Für deren Rechte und Leben. Er ist ein erklärter Gegner der Menschen. In seinen Augen hat der Homo Sapiens ausgedient und die Evolution der Mutanten, oft von ihm als Homo Superior betitelt, sind der nächste Schritt in der Kette und somit auch nicht dem Willen von einfachen Menschen zu unterwerfen.

Und was dieses... Ansinnen angeht, ist er bereit alle Register zu ziehen. Für Magneto sind Bezeichnungen wie Held oder Schurke, Gut oder Böse, Kategorien die von Wesen gemacht wurden, die es nicht verdient haben auch nur in irgendeiner Form über andere Mutanten oder ihn zu richten. Es sind Konventionen und Ansichten, die aus einer Gesellschaft stammen, die sich ein ums andere Mal damit ausgezeichnet hat das was sie nicht kennt, was neu ist, was anders ist, unterdrückt, oder gar auslöscht.

Allerdings zeichnet den berüchtigten Anführer der Bruderschaft der Mutanten nicht nur diese Opposition zu allem was mit dem Thema Mensch zusammenhängt aus. Denn wo immer Wesen die anders sind unterdrückt werden, ist es zwar oft sein Zorn der geweckt wird, doch das liegt eher daran das er viel zu lange schon miterleben muss wie sich kaum etwas daran ändert. Sicher gibt es immer wieder einmal jene die sich für die Unterdrückten einsetzen, doch gerade von den Menschen kommt nichts nennenswertes, das ihn auch nur ansatzweise milde stimmen würde. Denn er ist durchaus empathisch veranlagt, doch es ist schlichtweg die ein ums andere Mal gemachte Erfahrung die zu tragischen oder frustrierenden Ausgängen führte, die ihn hat so werden lassen.

Und letzten Endes tut er das, was er tut nicht um sich selbst als Herrscher über die Mutanten aufzuschwingen. Er steht lediglich an der Spitze dieser Bewegung weil es niemanden sonst zu geben scheint, der versucht sich für seinesgleichen einzusetzen. Was wohl der geeignete Zeitpunkt ist um Charles Xavier zu erwähnen. Der in seinem Streben einen klaren Gegenpol zu Magneto darstellt. Doch die Tatsache, dass dessen Vorhaben und Bestrebungen Mal um Mal wieder zurückgeworfen werden, ist für ihn nur das Zeichen dafür, dass es ohne direkter zu agieren, nicht möglich ist eine Welt zu schaffen in der Mutanten vor den Übergriffen der Menschheit sicher sind. Mutanten sind keine Neuheit, kein Faktor der völlig wild und fremd auf der Bildfläche erschien. Und darüber hinaus gibt es genügend Beispiele in der Geschichte der Menschheit, eines der bekanntesten hat er selbst miterleben müssen, die deutlich darlegen, wie schlecht die Menschheit darin ist, jene die anders sind, in ihre Mitte zu lassen, oder auch einfach nur in Ruhe zu lassen.

Darüber hinaus ist er, so wie alle anderen auch, ein Wesen das sich durch einen vielschichtigen Charakter auszeichnet. Gerade das er Schmerz empfinden kann und so viel davon hat erfahren müssen, hat überhaupt erst dazu geführt, dass Magneto zu dem wurde, der er heute ist. Er liebte. Hatte Familie. Kinder... Aber all das ist ihm wieder und wieder genommen worden. Was auch einer der Gründe ist, wieso er sich von seinen noch verbliebenen Nachkommen fernhält. Nicht weil er selbst das will, sondern schlicht und ergreifend, weil er genau weiß, dass sie damit zum Ziel für all jene werden würden, die sich gegen ihn stellen.

Und es mangelt ihm bei weitem nicht an Mitgefühl. Nur sollte sich der größte Teil der Weltbevölkerung keine Hoffnungen machen, jemals die gütige Seite davon zu erfahren. Obgleich sich die drastischen Ansichten des Mutanten im Lauf seines Lebens durchaus aufgeweicht haben und er nicht nur Mutanten, sondern auch andere Wesen mit Kräften miteinbezieht. Letzten Endes unterscheidet die Menschheit in ihrem Hass gegen alles was anders ist selten ob es sich um einen Mutanten, Inhuman oder ein Metawesen handelt.

Sich den Zorn Magnetos zuziehen ist nichts das sich irgendjemand wünschen könnte, für manch ein unglückliches Wesen war es auch der letzte Fehler und manches Mal ist er vielleicht auch einfach zu leicht zu wecken. Doch entgegen so manchen Gerüchten die es über ihn gibt, ist er kein Choleriker und unüberlegt oder unbegründet andere anschreiender Wutbolzen. Tatsächlich hat das lange Leben das Magneto bisher führen durfte eher dafür gesorgt, dass er zunehmend ruhiger geworden ist. Auch das er sich nicht mehr vollkommen auf seine alten extremen Ansichten und nur auf Mutanten an sich versteift, ist eine Erscheinung der jüngsten Zeit.

Es ist also durchaus möglich eine einfache Unterhaltung mit ihm zu führen. Gerade auch weil sich Magneto für zahlreiche Themen fernab von seinem Kreuzzug für die Rechte und Leben der Mutanten interessiert. Er weiß guten und schlauen Humor zu schätzen, kann aber auch mit kruden und rohen Kommentaren etwas anfangen. Auch weiß er oft wie man sich geben muss um mit anderen zurecht zu kommen. Egal von welchem Stand sie sind und welchen Hintergrund sie haben. Nicht zuletzt wegen seiner charismatischen Seite konnte er immer wieder das vollbringen was er in der Vergangenheit zu leisten im Stande war. Oder aber um andere auf seine Seite zu ziehen, oder sie von seinem Standpunkt zu überzeugen. Es ist nicht nur die stärke seiner Fähigkeiten die Magneto so gefährlich machen, sondern auch der scharfe Intellekt, der ihm eigen ist und den er geschickt anzuwenden weiß.

Wie so oft aber sehen seine Gegner nichts weiter als einen Extremisten in ihm. Aber Magneto kümmert sich nicht darum was andere von ihm denken. Die Meinung anderer über den eigenen Selbstwert zu erheben, ist in seinen Augen der Weg zum Narzissmus und der Selbstvergessenheit. Einzig und allein seine Nachkommen... deren Meinung über ihn hat die größten Chancen den scheinbar undurchdringlichen Panzer seiner Emotionen zu durchbrechen... gerade jetzt... im Angesicht des Endes das sich langsam abzeichnet ertappt er sich dabei wie seine Gedanken immer wieder zu ihnen wandern. Nur mehr ein Beweis dafür, dass er mehr ist, als der extremistische Massenmörder und Superschurke, den die breite Masse in ihm sehen will...

Family
Codename
Magneto
Team
X - Men
Skills
MAGNETOKINESE
Oft wird Magneto als der 'Meister des Magnetismus' bezeichnet was einerseits eine recht vereinfachte und doch gleichzeitig sehr treffende Darstellung dessen zu was er fähig ist, ist.

Die bekannteste Wirkungsweise seiner Fähigkeiten dürfte das beeinflussen von metallenen Objekten sein, ob magnetischer oder nicht magnetischer Natur, macht für ihn kaum mehr einen Unterschied. Ob es der einfache Schutz vor Feuerwaffen ist, der ebenfalls im Laufe der Zeit mehr zu so etwas wie einem Automatismus geworden ist und von Magneto auch großflächig angewandt werden kann um sich und andere zu schützen. Kann er derartig gestoppte Geschosse und er ist hier nicht an Kleinkalibrige Waffen gebunden, sondern hat auch schon größere Schlachtschiffgeschosse oder Raketenschwärme aufgehalten, können von ihm auch kontrolliert oder ohne zu zielen zurück geschleudert werden. Aber auch andere Gegenstände die nicht als Geschoss konzipiert worden sind kann er auf diese Art und Weise in Bewegung setzen. Ja... er könnte sogar sämtliches Metall eines Gegenstandes nehmen und sofern er es wollte zu einem metallenen Speer oder anderweitigen Geschoss umformen.

Aber auch komplexe und unterschiedliche Aufgaben zugleich sind möglich. Während er sich und andere mit einem magnetischen Feld schützt, ist es ihm möglich gleichzeitig die Waffen derjenigen die sie angegriffen haben zu kontrollieren, oder komplett in ihre Einzelteile zu zerlegen. Auch das entfernen der Sicherheitspins von Granaten auf große Entfernung, oder das Betätigen des Abzuges besagter Waffen ist, für Magneto, eher eine kleine Spielerei. Dem zugrunde liegt ein überaus feines Gespür nicht nur für die magnetischen Felder der Erde, oder andere elektromagnetische Felder, sondern auch das Wahrnehmen von metallischen Objekten in einem weiten Radius von mehreren Kilometern. Dinge nicht innerhalb seines Sichtfeldes zu bewegen oder zu beeinflussen ist möglich, fordert ihn jedoch psychisch weitaus stärker und leert seine Kraftreserven deutlich schneller, sollte er sich in den Ausmaßen der Anwendung nicht zurück halten.

Zudem ist er indessen so routiniert in der Anwendung seiner Fähigkeiten, dass er auch recht schnell darin geworden ist. Und er entsprechend mehrere Dinge zugleich tun kann, ohne das es ihn in Bedrängnis bringen würde. Und er ist nicht nur in der Lage in die Größe zu gehen, sondern auch fähig auf kleinster Ebene seine Kontrolle auszuüben. So war es ihm beispielsweise möglich nicht nur durch das geschickte einsetzen von Metallen Kontrolle über nicht metallische Objekte auszuüben, sondern auch zu spüren, dass sich zu viel Eisen im Blut seines Gegenübers befand und es dann zu entfernen. Aber auch Dinge die zum Beispiel eine falsche Illusion seiner Stärke erschaffen können, in dem er beispielsweise seine Kraft so bündelt und es erscheinen lässt als würde er durch Metall schlagen können. Obgleich Magneto zumeist den eleganten Weg wählt und nicht auf derart grobe Methoden zurückgreift.

Magnetische Kraftfelder
Die von Magneto geschaffenen Kraftfelder können auf zahlreiche Arten und Weisen angewandt werden. Zum einen kann er damit nicht nur sich, sondern auch andere in einem weiten Bereich seiner Umgebung, oder auch unabhängig von sich selbst, umgeben und zu schützen. Dabei können sie als direkter Schutz vor körperlichen Angriffen, oder weltlichen Angriffen wie Geschosse oder anderen Projektilen genutzt werden, sind aber auch in der Lage vor Energieattacken zu bewahren. Er könnte sie sogar so dicht schaffen, dass sie in der Lage wären vor dem Vakuum des Weltalls zu bewahren, allerdings bringt das die Limitierung der darin befindlichen Luftreserven mit sich. Man sollte also nicht davon ausgehen längere Trips damit zu unternehmen.
Allerdings könnte er auch einen unliebsamen Störenfried in einem solchen Kraftfeld gefangen setzen, da er zudem in der Lage ist diese Kraftfelder räumlich zu bewegen. Ein eventueller Gefangener könnte von ihm in der Luft darin hängen gelassen werden, drohend, ihn wer weiß wie tief abstürzen zu lassen.

Magnetischer Flug
Durch das erzeugen bestimmter Magnetfelder, die er gezielt mit dem existierenden Magnetfeld der Erde in Wechselwirkung setzt, ist Magneto in der Lage zu fliegen. Dabei ist es ihm möglich über sehr weite Distanzen zu reisen und sehr hohe Geschwindigkeiten zu erreichen.

Geomagnetische Verbindung
Durch diese Verbindung zum Magnetfeld der Erde ist es Magneto ein leichtes seine Position auf der Erde zu bestimmen.

Magnetische Strahlen
Davon abgesehen das er durch seine Fähigkeiten in der Lage ist ein breites Spektrum an Waffen oder improvisierten Geschossen als offensive Waffen zu benutzen, ist es Magneto möglich seine Kräfte in gebündelten Strahlen einzusetzen, mit denen er in der Lage ist nicht nur metallische, sondern auch nicht-metallische Objekte zu beschädigen. Greift er auf diese Art an, erweckt es den Eindruck als hätte er mit Hilfe seiner Kräfte einen unsichtbaren Speer durch was auch immer er angreift, geworfen. Diese gebündelten Strahlen erscheinen als violette Energielanzen, die für das bloße Auge sichtbar sind.
Weakness
Trotz allem zu dem er in der Lage ist, ist Magneto davon abgesehen, biologisch betrachtet, zu denselben Leistungen und vor allem aber auch den gleichen Limitierungen unterworfen, die auch für normale Menschen gültig sind. Er braucht Nahrung, Schlaf, Ruhephasen. Er ist, sollte man ihn in einem Moment da er seine Kräfte nicht einsetzen kann, oder auf überraschende Weise angreifen oder welche Weise auch sonst an seinen Fähigkeiten vorbei kommen, auf herkömmliche Weise zu verletzen oder außer Gefecht zu setzen, zu verletzen oder zu töten.

Darüber hinaus kann der Gebrauch seiner Kräfte, sollte er über einen längeren Zeitraum hinaus andauern, oder er sich an einem besonders großen Projekt oder gar globalen Auswirkungen versuchen, dafür sorgen, dass es ihn nicht nur so sehr anstrengt, das er einfach erschöpft und ausgelaugt ist, sondern diese Erschöpfung seiner Kraftreserven kann soweit gehen, dass Magneto für einen Zeitraum im Anschluss nicht in der Lage ist auf den vollen Umfang seiner Kräfte zurück zu greifen. Aber, sollte er sich übernehmen, ihm droht auch gar eine drastische Konsequenz wie etwa Ohnmacht. Darüber hinaus kann es durchaus auch vorkommen das er sich Kopfschmerzen als Folgeerscheinung einhandelt.
Secrets
Die jüngsten Ereignisse, aber auch das lange Leben das Magneto hat führen dürfen und, das durch den im nach hinein glücklichen Zwischenfall seiner Verjüngung, die es ihm ermöglicht noch weitaus länger am Leben zu bleiben, als einmal gedacht, haben dafür gesorgt das sich aus den ab und an aufkommenden Zweifeln, erste, wirkliche Bedenken über sein Vorgehen eingeschlichen haben.
Zwar ist Magneto nicht so weit sein Ziel und sein Handeln so sehr anzuzweifeln, dass er es über den Haufen werfen würde, doch vor dem Hintergrund der sich immer weiter überschlagenden Ereignisse und dem immer öfter abzeichnen von Bedrohungen, die die gesamte Erde gefährden oder nicht nur die Erde sondern den ganzen Kosmos bedrohen, beginnt er sich immer wieder zu fragen, ob es wirklich sinnvoll ist, an seinem Kreuzzug derart vehement und rücksichtslos festzuhalten. Immerhin treiben die Aktionen die er im Lauf seines Lebens unternommen hat um das Leben von Mutanten zu schützen, auch oftmals einen Keil zwischen diese. Und so taucht immer wieder die Frage auf, wäre es nicht sinnvoller die Kräfte der Bruderschaft mit den X-Men zu vereinen um gemeinsam, auch mit anderen Gruppierungen, für einen effektiven und einheitlichen Schutz der Erde sorgen zu können?

Denn sollte die Erde jemals untergehen, wird es keinen Unterschied machen ob nun die Mutanten oder die Menschen die tonangebenden Herrscher waren...

Die Seite die nur die allerwenigsten von ihm kennen ist der Familienvater und liebende Ehemann. Eine Rolle die er in seinem mittlerweile über 80 Jahre andauernden Leben schon mehrfach eingenommen hat. Und bisher immer mit katastrophalen Folgen, oder der schweren Entscheidung seine Kinder verlassen zu müssen. Dies sind, für ihn, die schwersten Entscheidungen die er bisher hat treffen müssen. Leben für die Sache für die er kämpft zu opfern ist nicht ansatzweise so hart wie das Wissen, dass seine Kinder nicht an seiner Seite sind. Und er sie bewusst verlassen hat, um ihre Sicherheit zu garantieren. Sodass sich niemand ihrer bemächtigen kann um über sie an ihn heran zu kommen und eine Schwäche auszubeuten. Auch wenn er dergleichen nach außen hin niemals zugeben wollen würde...

Nichtsdestotrotz haben die Geschehnisse der letzten Jahre und auch weil er durchaus weiß wer seine Nachfahren sind und was sie tun, dafür gesorgt das er seine Entscheidung mittlerweile nicht nur bereut, sondern als Fehler ansieht. Und zugleich ist er sich nicht sicher ob er den Schritt auf sie zu jetzt überhaupt noch gehen sollte. Und gar schlimmer noch... was wenn sie nichts von ihm wissen wollen? Und so schiebt er diese Gedanken immer wieder von sich, während er es doch nicht lassen kann seine Fühler auszustrecken um sich zu vergewissern, dass sie noch am Leben sind.
Handi.
Trait
THE SUIT
Zieht Magneto bewusst in den Kampf, besitzt er einen Kampfanzug der mit metallenen Fasern durchwoben ist, die er theoretisch so beeinflussen könnte, das der Kampfanzug selbst Kugelsicher würde und vor Einschlägen durch physikalische Einwirkungen schützen könnte. Doch da er sich darauf meist in letzter Instanz erst verlassen muss, sorgt das Ensemble nur für einen entsprechenden Look.

Im Lauf seines Lebens hat sich der Anzug immer wieder verändert und Magneto hat auch die Farbgebung immer wieder einmal aufgefrischt und verändert. Aktuell handelt es sich um einen weitestgehend schwarzen Anzug, der mit weißen Akzenten abgesetzt ist. Das größte Erkennungsmerkmal wird jedoch...

MAGNETOS HELM
...sein. Dieser von ihm selbst konstruierte Helm, beschert dem Mutanten einen exzellenten Schutz vor telepathischen Angriffen anderer Mutanten oder übermenschlicher Wesen generell. Da er selbst in der Lage ist Metall zu formen und zu beeinflussen, kann er sich, sollte der Helm einmal verloren gehen, gestohlen werden, oder zerstört werden, recht einfach einen neuen beschaffen.
Zweitcharas
Avatar   Avatar   Avatar   Avatar   Avatar   Avatar   Avatar  
You humans slaughter each other because of the color of your skin, or your faith or your politics -- or for no reason at all -- too many of you hate as easily as you draw breath.
WUSSTEST DU ...
.|| Magneto einer der bekanntesten Mutant überhaupt ist?
.|| er allerdings eher als Terrorist oder Extremist bekannt wurde... und ist.
.|| er den Holocaust überlebte.
.|| durch einen 'glücklichen' Zwischenfall für kurze Zeit zu einem Baby wurde und dann in das Alter eines jungen Erwachsenen zurückversetzt wurde, was ihm mehr Lebenszeit schenkte?
.|| er im Verlauf seines Lebens zahlreiche Beziehungen führte, viele davon jedoch tragisch endeten?
.|| es aktuell drei Kinder von ihm gibt, die auch alle mit Kräften ausgestattet sind?
.|| Magneto seine Kinder und deren Mütter verließ, damit sie nicht gegen ihn benutzt werden konnten? .|| er sich in Sachen Intelligenz nicht hinter Charles Xavier oder Bruce Banner verstecken muss und er zum Beispiel fähig genug war einen mächtigen Mutanten zu erschaffen, der aber ultimativ dafür sorgte, dass er wieder zum Baby wurde, quasi als Strafe?
History
Man muss nur erwähnen wann und wo er geboren wurde. Geboren als Max Eisenhardt. Jude. So das er zu Beginn der 1930er Jahre in Nürnberg Deutschland aufwuchs. Wenige Jahre waren ihm vergönnt bevor seine Familie das erste Mal umzog. Nach Polen, Warschau. Auch hier muss man niemandem groß erklären was gemeint ist, wenn man davon spricht im Ghetto gewohnt zu haben. 2 Jahre im Ghetto, dann ergriff seine Familie, zusammen mit anderen, erneut die Flucht. Weit kamen sie nicht und die Hoffnung das man einer Gefangennahme doch irgendwie wieder entgehen konnte, sollte sich schnell verflüchtigen, als die Familie des jungen Max Eisenhardt aufgereiht wurde... nur eine blitzschnelle Reaktion seines Vaters rette ihm das Leben. Genau in dem Moment da die Schüsse fielen, stieß er seinen Sohn mit sich um. Max überlebte...

Wie lange er im ausgehobenen Massengrab lag wird auf ewig ein Rätsel seiner Erinnerungen bleiben. Fakt ist lediglich das er durch das beherzte agieren seines Vaters überlebte. Doch letzten Endes wurde der junge Max trotzdem gefangen genommen, als er verloren und ohne Orientierung durch die Wildnis irrte.

Er zählt zu den überaus wenigen und düsteren glücklichen Wesen die Auschwitz überlebt haben. Das Geschick, aber auch die früh aufblühende Intelligenz des Jungen retteten ihm Mal um Mal das Leben. Sorgten dafür das er sich an anderer Stelle so wichtig machte, dass er nicht in die Hände von Sinister und Mengele fiel. Und auch wenn er bereits genügend traumatisches durchgemacht hatte für ein Leben, sollte es noch lange nicht zu Ende sein, mit dem was er würde ertragen müssen. Der Anblick dessen was an Überresten blieb, aus den barbarischen Operationen unter Sinisters Aufsicht durchgeführt, bekam der junge Max wieder und wieder vor Augen geführt, wenn er die Krematorien säubern musste. Besonders brutal waren die Momente, da er Habseligkeiten, oder andere Erkennungsmerkmale an den Überresten fand, die das, was er da beseitigen musste, als jemanden identifizierten, den er gekannt hatte. Freund genannt hatte. Es schien ein regelrechtes Wunder, dass seine Kräfte zwar durchaus unbewusst immer wieder erwacht waren, aber nie so ausbrachen, dass er entdeckt wurde.

Kurz bevor seine Familie geflüchtet war hatte der junge Max seine ersten ernsten Gefühle für jemand anderen entwickelt. Magda Lehnsherr, ihres Zeichens Angehörige der Romani und der heranwachsende Max wurden wieder zusammengeführt. Obschon die äußeren Umstände dafür sorgten, dass er seine Sorgen um ihr Leben kaum zum Schweigen bringen konnte. Er sorgte dafür das sie mit Essen versorgt wurde, genügend Kleidung hatte und alles andere was er sonst noch an Erleichterung für sie schaffen konnte. Seine Hilfe ihr gegenüber ging so weit, dass er es schaffte Magda vor der Gaskammer und später einer Exekution zu retten. Als sie diesen grausamen Teil ihres Lebens hinter sich gelassen hatten, schien es als wäre das düstere Tal endlich verlassen.

Nachdem sie einige Jahre in Rumänien miteinander gelebt hatten als Magda und Erik Lehnsherr und auch eine gemeinsame Tochter, Anya, gezeugt hatten, wurde das abgeschiedene Leben in einem winzigen Bergdorf irgendwann jedoch eher zum Gefängnis für den intelligenten und wissensdurstigen Mann. Seine Frau überreden könnend, zog es die Familie von Rumänien aus in russische Gefilde. Die ukrainische Stadt Vinnitsa wurde das neue zuhause der Familie Lehnsherr. Oder besser gesagt... sollte sie das werden. Denn schon am ersten Tag kam es zu mehreren Zwischenfällen, die darin gipfelten das seine Kräfte zum ersten Mal gezielt erwachten. Wütend über die Ungerechtigkeit als sein neuer Chef ihm die Bezahlung für geleistete Arbeit verwehren wollte, erwachte eine eiserne Brechstange scheinbar zu eigenem Leben und verletzte besagten Vorgesetzten.

Magneto der frustriert und bereit direkt weiter zu ziehen die Gaststätte in der sie untergekommen waren aufsuchte, musste mit Schrecken feststellen, dass diese in Flammen stand und seine Tochter noch darin gefangen war. Seine Kräfte einsetzen wollend um sie zu retten, kam er jedoch nicht dazu, denn sein Vorgesetzter hatte nach dem Vorfall auf der Arbeit direkt den KGB benachrichtigt und als dessen Schergen eintrafen und mit eigenen Augen sahen das sie hier keinen 'Menschen' vor sich hatten, begannen sofort in mit Schlägen und Tritten zu beharken. Und so musste er mit Entsetzen, aber vor allem wachsendem Zorn den Tod seiner eigenen Tochter ertragen. Getrieben von seinem Zorn konnte er die Männer abwerfen und ließ nichts als vereinzelte Flecken auf dem Asphalt von ihnen zurück. Es war das erste Mal das sein Zorn so vollkommen erwachte und irgendwo in seinem Inneren war er sich dessen bewusst was er tat, doch das gerade durchlebte, ließen ihn sich schlicht und einfach nicht darum kümmern. Die Männer die ihn niedergeschlagen und festgehalten hatten und so an der Rettung seiner Tochter gehindert hatten, blieben nicht die einzigen Opfer in dieser Nacht. Der Brand und die Ereignisse um Magneto hatten eine Masse an Zuschauern zusammen gezogen, derer ebenfalls einige Angehörige seinem Zorn zum Opfer fielen. So wie einige Teile der Stadt selbst, die Stunden später teilweise in Schutt und Asche lag.

Entsetzt von dem was ihr Mann getan hatte, flüchtete Magda voller Furcht und ließ einen gebrochenen Magneto zurück. Doch sein Schicksal war noch immer nicht am Ende seines Leids angekommen. Als er die Überreste seiner Tochter beerdigen wollte, trafen Soldaten der Soviet Union ein und eröffneten ohne zu zögern das Feuer. Zunächst versuchte er sich einfach nur zu verteidigen, doch ein Streifschuss der ihn am Kopf erwischte, ließ die Kräfte des Mutanten erneut aufflammen und er zwang die Soldaten dazu ihre Waffen gegen sich selbst zu richten. Im Anschluss verschwand er für einige Zeit von der Bildfläche.

Seinen Namen wechselnd reiste er über unterschiedliche Stationen nach Israel, wo er freiwillig in einer psychiatrischen Anstalt für Opfer des Holocausts arbeitete. Hier traf er zum ersten Mal auf Charles Xavier. Die beiden sahen sich oft und sprachen oft miteinander. Ironischer Weise gerade über das Thema Mutanten und deren Koexistenz mit der Menschheit, ohne dabei jedoch dem anderen zu eröffnen das es sich bei ihm um einen Mutanten handelte. Und für eine gewisse Zeit war dies das ruhige und einfache Leben, aber nicht vollkommen fernab von der Zivilisation, das Magneto sich dereinst für seine Familie gewünscht hatte. Doch das Schicksal hatte erneut andere Pläne für den Mann. Eine gemeinsame Freundin von Xavier und Magneto geriet in die Fänge von Hydra und die zwei schlossen sich zusammen um sie aus eben diesen wieder zu befreien. Es ließ sich nicht vermeiden das dabei enthüllt wurde, was sie so lange voreinander geheim gehalten hatten. Sowohl Xavier als auch er lernten das Geheimnis des anderen. Beide waren Mutanten.

Doch die zahlreichen Diskussionen gerade über das Thema der Mutanten, aber auch über andere Dinge, hatten die eklatanten Unterschiede in der Weltanschauung der beiden Männer offen gelegt, sodass Magneto, als seine Chance gekommen war und die gemeinsame Freundin, Gabrielle Haller, gerettet war, sich das von Hydra gehortete Nazi Gold schnappte und einmal mehr von der Bildfläche verschwand. Zwar durchaus betrübt einen guten Freund hinter sich zu lassen. Aber gleichzeitig auch wissen, dass ihre unterschiedlichen Ansichten sie immer wieder gegeneinander positionieren würden.

Selbst wenn er Gutes tat, wurde es ihm nicht gedankt und auf übelste Weise heimgezahlt. Denn als Magneto sich versuchte auf dem Pfad der Rechtschaffenheit zu halten und dabei half ehemalige Kriegsverbrecher der Nationalsozialisten aufzuspüren und dabei durchaus erfolgreich war, überstellte er sie oft nicht an seine Vorgesetzten und Kontaktmänner, sondern brachte sie nach Israel in die Hände des Mossad, wo ein Gerichtsverfahren auf sie wartete. Für einige Zeit hat dieses Verhalten keine Folgen und man ließ ihn wissentlich gewähren. Doch dann... nachdem er versucht hatte einen weiteren Gefangenen auf diese Weise in die israelischen Geheimdiensthände zu überführen, änderte sich erneut alles. Magneto, der unter dem Pseudonym 'Erik Magnus' und in einer Beziehung mit einer Mutantin Namens Isabelle lebte, musste mitansehen wie Agenten des Geheimdienstes für den er offiziell arbeitete, seine Partnerin und ihn überfielen und... um eine Nachricht zu senden... Isabelle ermordeten. Erneut wachte Magnetos Zorn. Allzu klar waren die Erinnerungen an das was in Vinnitsa geschehen war. Die ausgesandten Agenten, so wie alle vor Ort stationierten Überwachungsteams und alle Safe-Houses fielen ihm zum Opfer.
Nachdem sein Hunger nach Vergeltung getilgt war, kam er zu dem Entschluss, dass es keinen Sinn hatte, sich auch nur irgendwie mit dem Gedanken einer Koexistenz abzugeben. Immer wieder hatte er den Menschen eine Chance eingeräumt. Immer wieder hatten sie mit äußerster Grausamkeit und Brutalität gegen ihn losgeschlagen. Fortan übernahm er den Namen 'Magneto' und seine Position als Gegner der Menschheit und Streiter für die Mutanten, in direkter Opposition zu dem was Charles Xavier zu erreichen versuchte, wurde zementiert.

Und so sollte es auch immer wieder kommen, dass sich Xavier und seine X-Men und Magneto und seine Anhänger auf unterschiedlichen Seiten des Schlachtfeldes begegneten. Doch waren das nicht die einzigen Geschehnisse. Die Bedrohungen mit denen sie konfrontiert wurden, nahmen auch in der damaligen Zeit immer weiter zu, sodass es nicht ungewöhnlich war, dass sich Magneto – der im Lauf der Jahre die Bruderschaft der Mutanten, die oft und im öffentlichen Bereich meist als Bruderschaft der bösen Mutanten tituliert wurde – mit den X-Men unter Professor X zusammenschloss, damit besagte Bedrohungen die Erde nicht vernichten würden, oder dafür sorgen würden, dass die Menschheit die absolute Herrschaft übernehmen konnte. Zweckbündnisse, ab und an stimmten die X-Men zähneknirschend zu, manches Mal Magneto und die Seinen.

Aber manche der Konflikte waren auch definitiv die Schuld Magnetos und seiner Bruderschaft. Andere wiederum waren die Folge von Bündnissen oder Aktionen die eine Gegenleistung erforderten. Magneto, der mit Hilfe von außerirdischer Technologie, oder genauer gesagt Inhuman basierter Terrigen Technologie, die ihm in einer verlassenen Basis von Maelstrom in die Hände fiel, experimentierte und einen besonders mächtigen Mutanten erschuf, wurde so selbst zum Opfer seiner Ambitionen und Pläne. Der geschaffene Mutant lehnte sich gegen seinen Schöpfer auf und schaffte es Magneto, mittlerweile schon in fortgeschrittenem Alter, in ein Kleinkind zu verjüngen. Der geschaffene Mutant war zunächst noch hörig gewesen, da er sich im Laufe weniger Tage aber entwickelte und irgendwann ein Gewissen und eine unabhängige Persönlichkeit formte, war es Professor Charles Xavier möglich, durch geschickte Beeinflussung die extremistischen Wege und Ziele von Magneto aufzuzeigen, die der geschaffene Mutant, Alpha, ablehnte. Und die, wie er befand, sich wie Kinder aufführende Bruderschaft, wurde von ihm entsprechend in Kleinkinder zurückverwandelt.

So wurden Magneto und seine nunmehr äußerst unselbstständigen Anhänger in die Obhut von Dr. Moira Mac Taggert auf Muir Island gegeben. Dort verbrachten sie einige Zeit und wie Magneto später lernen sollte, hatte Mac Taggert sogar Operationen und genetische Veränderungen an ihm durchgeführt. Angeblich war ein Teil seines Zorns seinen Kräften geschuldet und das häufige anwenden in umfangreichem Rahmen, hatte eine starke Belastung für Magneto dargestellt, die zu seinem hitzigen Gemüt geführt hatte. Er selbst ist nicht wirklich der Ansicht das eine Veränderung stattgefunden hat. Doch genauer betrachtet kann man definitiv feststellen, dass es schwerer geworden ist, Magnetos Zorn so umfassend zu wecken, wie das vor seiner Wandlung in ein Kleinkind und wieder zurück, der Fall war.

Die Verjüngungskur durch seine eigene Kreation sollte nämlich nicht dauerhaft bleiben. Und durch die Machenschaften eines außerirdischen Agenten eines Extragalaktischen Imperiums wurde Magneto aus seiner extrem verjüngten Gestalt befreit. Doch der, als Erik der Rote, auftretende Außerirdische, stellte Magneto nicht in seinem ursprünglichen Alter wieder her, sondern machte ihn zu einem gerade erwachsenen Mann, sodass es möglich ist, das Magneto heute, Jahrzehnte später, noch immer das Aussehen eines stattlichen und jungen Mannes besitzt, obwohl er fast 90 Jahre alt ist.
Doch der Preis für dieses 'Geschenk' war die Unterstützung der Bruderschaft bei einem Angriff auf die X-Men und Professor Charles Xavier. Denn das Ableben von letzterem war das erklärte Ziel von 'Erik dem Roten'. Der Plan konnte vereitelt werden und für einige Zeit ging der Lauf der Dinge zum üblichen hin und her über. Magneto der eine neue Bruderschaft der Mutanten formte, geriet wieder und wieder in Konfrontationen mit den X-Men oder anderen Vereinigungen. Aber gleichzeitig passierte es auch immer öfter, dass sich der oft als Terrorist und Extremist gezeichnete Magneto mit Hilfe der X-Men auf die 'Seite des Guten' stellte. Was für Außenstehende so scheinen mochte, doch im Grunde ist Magneto der Ansicht das Gut und Böse nichts weiter als Käfige sind in die sich Lebewesen allzu bereitwillig selbst einsperren. Seiner Ansicht nach sind Gut und Böse wertlose Ansichten die auf dem subjektiven Standpunkt einer jeden Persönlichkeit beruhen. In seinen Augen gibt es nur das was man zu erreichen gedenkt und das, was man bereit ist dafür zu tun.

Magneto, der all seine Erinnerungen an sein gesamtes Leben behalten konnte, obwohl er zeitweise in ein Kleinkind beziehungsweise Baby verjüngt wurde, war immer bereit alles zu tun um dafür zu sorgen, dass die Gesellschaft der Mutanten vor der Menschheit und ihren Übergriffen sicher war und zum Teil auch gezielt gegen Menschen, oder deren Institutionen die sich gegen die Mutanten stellten vorgegangen ist, wurde allerdings durch die Ereignisse, die sich in den letzten Jahren zunehmend zugespitzt haben, immer öfter zum Nachdenken gebracht. Obschon man es ihm auch dabei immer wieder schwer machte. Denn das Sokovia Abkommen war nichts überraschendes. Eine klar abzusehende Konsequenz der vorangegangenen Ereignisse. Auch weil man bereits versucht hatte die Mutanten mit einem Gesetz zur Registrierung entsprechend zu erfassen. Dadurch wurde er nicht wirklich auf die Probe gestellt, obschon er einer der lautesten Gegner und Anfechter dieses Abkommens ist. Doch die Folgen und Entwicklungen innerhalb der Bevölkerung? Die Reaktion der Menschen... das weckte allzu deutliche Erinnerungen. Persönliche und selbst durchlebte, aber auch viel zu viele, die er einfach nur miterlebt hatte, die seine Ansichten aber nicht weniger beeinflusst und mitgeformt hatten.
Doch obschon all dies der Fall ist, sind da eben auch die Dinge die ihn zum Nachdenken bringen. Die Angriffe auf New York. Erst eine versuchte Invasion durch eine ganze Alienstreitmacht und dann Jahre später ein weiterer Angriff durch extraterrestrische Angreifer. Es frustriert Magneto fast mehr, dass die Menschheit sich noch immer darauf versteift alle andersartigen Wesen mit dem Abkommen zu knechten und zu versklaven, während sich am Horizont klar abzeichnet, dass es dort draußen Bedrohungen gibt, die sie nicht ohne die Hilfe dieser Wesen bewältigen kann. Und zugleich weicht es wiederum seine eigenen Ansichten auf, denn wen er einen Krieg gegen die Unterdrückung der Mutanten und gegen die Menschheit führt, stellt er sich unweigerlich gegen andere, moderatere, Elemente, mit denen eine Zusammenarbeit die aufziehenden Gefahren für die Erde und all ihre Bewohner, definitiv vereinfachen würde. Nichtsdestotrotz kann er nicht davon ablassen die aktuellen Ereignisse einfach hin zu nehmen. Denn wenn Lynchjustiz an Mutanten oder generell allen andersartigen Wesen nicht verfolgt und aufs härteste Bestraft wird... war alles wofür er jemals gekämpft hat umsonst...
Beziehungen
Familie
Keine Einträge vorhanden!
Liebe
Keine Einträge vorhanden!
Freunde
More than the enemy of my enemy. Ally. Partner. Friend?
Bekannte
Keine Einträge vorhanden!
Ungemocht
Keine Einträge vorhanden!
Vergangenes
Keine Einträge vorhanden!