Z
WHATEVER IT TAKES > Profil von Thor Odinson


Cookie
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.



Thor Odinson
1053 Jahre alt
Februar 964
Asen .
ledig
Gut
New York City
Asgardia, Asgard
Character
  • abenteuerlustig, gütig, Durchsetzungskraft, mutig, pflichtbewusst, humorvoll

  • temperamentvoll, altbacken, innerlich zerrissen, rabiat, stur, ungeduldig
  • Family
    Odin Borson; Vater, verstorben
    Frigga Freyrdottir , Mutter, verstorben
    Loki Laufeyson, AdoptivBruder
    Hela Odinsdottir, Halbschwester, verstorben
    Codename
    Gott des Donners
    Team
    Avengers
    Skills
    Allspeak Wie auch jeder Ase, spricht Thor Allspeak. Er versteht, liest und spricht dank der Magie seines Volkes jede bekannte Sprache im Universum. Allerdings kann er nicht die Feder in der entsprechenden Sprache schwingen und musste die Sprache tatsächlich studieren, um sie schreiben zu können.

    Asische Physiologie
    Die asische Physiologie ist der, der Menschen bei Weitem überlegen. Meistens hält er sich zurück, da seine volle Kraft Zerstörung und Chaos hinterlassen würde. Oftmals sind seine Gegner auch seiner nicht würdig. Nachdem Tod seines Vaters und seiner Akzeptanz seiner Position als König Asgards, steigerte sich seine Kraft. Bereits der Allvater hatte angedeutet, dass Thor in der Zukunft mächtiger als sein Vater werden würde.

  • übermenschliche Stärke
    Thor ist stark, um es milde auszudrücken. Sehr stark. Meistens zeigt er seine wahre Stärke nicht, sondern hält sich zurück, da ihm bereits bewusst war, wie stark er ist. Nur bei würdigen Gegnern wie den Hulk, Sutur oder Hela setzte er seine volle Stärke ein. So sehr, dass er Sutur die Krone mit einem gezielten Hieb vom Kopf stoßen. So ist es ihm möglich unglaubliche Lasten zu stemmen, aber auch aushalten. Nicht umsonst wurde er bereits als Gott der Stärke betitelt. Nachdem Tod Odins und Helas ist Thor nun der physisch stärkste Ase, eine Kraft, welche von seinem Königstitel unterstützt wird.

  • übermenschliche Haltbarkeit
    Die asische Physiologie sieht es vor, dass die Struktur der Haut, Knochen und Muskeln der Asen um einiges dichter sind als die eines Menschen. So ist es ihm möglich Schläge und Energiestrahlen zu widerstehen und nur so hatte er es geschafft, Nidavellir wieder zum Laufen zu bringen. Auch hatte er die freigesetzte Energie eines Infinitysteines überlebt. Asen können durch ihre übermenschliche Haltbarkeit auch einige Zeit im All überleben. Thor ist jedoch nicht unverwundbar. Genetisch stärkere Wesen wie der Hulk und Thanos oder größere Energiestrahlen, können ihn dennoch jederzeit verletzen oder blutig schlagen, wenn nicht gar umbringen.

  • regenerativer Heilungsfaktor
    Trotz all des Widerstandes, welche sein Körper bietet, kann er jedoch immer verwundet werden. Jedoch ist sein Heilungsfaktor um einiges schneller als die eines Menschen und als ein Großteil der Asen. So heilte er von Helas Stichwunden innerhalb von wenigen Minuten, wie auch von Thors Prügel und die Brandwunden des Machtsteines. Er war zwar des Todes Nahe, als er der Strahlung Nidevellirs ausgesetzt war, aber nachdem er Stormbreaker in den Händen hielt, konnte er seine Fähigkeiten sammeln und heilte sich innerhalb weniger Sekunden.

  • übermenschliche Schnelligkeit
    Thor kann sich unglaublich schnell bewegen, so schnell, dass er beinahe wie eine Fata Morgana wirkt. So gelangen ihm das ein oder andere Mal einige Überraschungsmanöver und ein Kampf gewinnt an ganz neuer Aufregung und Pikantheit. So wie auch der Kampf gegen seine Schwester, gegen die er für einige Zeit angekommen war.

  • übermenschliche Reflexe, Agilität, Ausdauer
    Thors Reflexe sind bei weitem die eines Menschen überlegen, so wirkliche Konkurrenz findet er im Hulk oder fand er in Hela. Gleichzeitig ist auch seine Agilität um einiges ausgeprägter, seine Körperkoordination, Geschicklichkeit, Beweglichkeit und sein Gleichgewichtssinn sind beinahe exquisit. Beachtet man die Tatsache, dass er durch und durch ein Kämpfer ist, bewegt er sich mit einer unbeschreiblichen Eleganz während eines Kampfes. Übertrumpft wird er in dieser Hinsicht nur von seinem Bruder. Seinem asischen Erbe ist es zu verdanken, dass seine Muskeln weniger Müdigkeitstoxine produzieren, sodass er mehrere Stunden, gar Tage ohne Pause oder Schlaf kämpfen könnte.

  • Langlebigkeit
    Die natürliche Lebensdauer eines Asen liegt bei ungefähr plus minus 5000 Jahren. Thor, mit seinen 1053 Jahren ist noch recht jung, in Menschenjahren wäre er wohl kaum 20 Jahre alt. Äußerlich gleicht er einem Mann Ende 20, Anfang 30.

    Elementare Manipulation
    Mjölnir hatte bisher immer seine Fähigkeiten verstärkt, dabei kamen seine übernatürlichen Fähigkeiten nicht von dem Hammer. Stattdessen konnte er dank dem Hammer seine Fähigkeiten bündeln und konzentrieren. Ohne Mjölnir und nachdem Hela ihn fast umgebracht hatte, war er dazu in der Lage, sein Potenzial abzurufen und zu kontrollieren. Nun ist er dazu in der Lage seine Fähigkeiten ohne Mjölnir zu benutzen.

  • Wettermanipulation
    Thor wurde mit der Gabe geboren, Wetterstürme zu erschaffen und zu kontrollieren, weswegen man ihm den Beinamen Gott des Donners gab. Auch bevor er seine Fähigkeiten unter Kontrolle brachte, hatte er immer wieder einen gewissen Grad an Kontrolle über das Wetter. So schütze er Forster vor dem Regen, oder seine Finger sprühten Funken, als er wütend wurde. Nun ist er dazu in der Lage Stürme und Donner zu beschwören.

  • Elektrizitätsmanipulation
    Auch wurde der Gott des Donners mit der Gabe geboren, elektrische Energie zu erschaffen, kontrollieren und projektzieren. Mjölnir schaffte es, dass er seine Gaben konzentrieren konnte, mittlerweile schafft er es jedoch, sie selbst zu erschaffen. So sind seine Blitze so stark, dass sie auch den Hulk zurück werfen und für kurze Zeit ausgeknockt werden könnte. Gleichzeitig schaffte er es auch Hela für einen Moment mit einem einzigen Schlag für einen Moment auszuschalten. Mit Stormbreaker kann er größere Massen an Energie fokussieren und gezielt abfeuern.

  • Fliegen
    Einer seiner neu entdeckten Fähigkeiten ist, dass er sich selbstständig in die Lüfte erheben und fliegen/schweben kann.

    Stormbreaker
    Nachdem Thanos sein Volk abgeschlachtet hatte, besuchte er mit Hilfe des überlebenden Nova Corps die Zwerge. Eitri kreierte eine Königswaffe, Stormbreaker, welcher Hammer und Axt zugleich war. Welche die Macht eines Königs aushielt. Wie auch Mjölnir, lässt sich Stormbreaker herbei rufen und kann nur von würdigen Personen benutzt und geführt werden.
  • Bifrostbeschwörung
    Dank der Magie, welche durch Stormbreaker fließt und seiner Königswürde, kann Thor innerhalb der Neun Welten mit seiner treuen Axt reisen.
  • Weakness
    Elektroschocks Eine rein physische Schwachstelle hat Thor nicht, er ist nahezu das, was man genetisch perfekt nennen könnte, auch in asischen Verhältnissen gesehen. Natürlich ist er nicht gegen Waffen immun, die die widerspenstigen asischen Haut durchtrennen können und es brauch große Energiestöße und Waffen um ihn zu verletzten. Doch hat er eine Schwachstelle, welche ironischer nicht sein könnte. Seitdem Odin Allvater ihn von seinen Kräften befreit hatte und er wenige Tage als Mensch verbringen musste, ist er sehr anfällig für Elektroschocks. Ein auf das Maximum eingestellter Taser knockt ihn schnell aus und bringt ihn zu Boden. Er wird benebelt, verliert gar kurz das Bewusstsein.
    Secrets
    Ängste | Genozid des Volkes
    Nachdem Kampf gegen Hela und der Auslöschung eines Großteiles seines Volkes, ist wohl seine größte Angst auch den letzten Rest seiner Heimat zu verlieren. Dass es seine Schuld ist, dass sie vom Aussterben bedroht sind, weil er trotz all der Macht, welche durch seine Adern fließt, nichts ausrichten kann, um den Untergang zu verhindern. Schlussendlich, dass sein Versagen, sie alle in Hels Schlund zieht und sie nie Walhallas Hallen kennen lernen würden.

    Geheimnis | I can wait to be king
    Gleichzeitig ist auch eine weitere Bürde, welche auf seinen Schultern liegt, die eines Königs. Vor einiger Zeit hatte er für sich beschlossen, dass ihm eine Krone und ein Königstitel nicht stehen würde und sah sich mehr als Beschützer der neun Welten, als Abenteurer. Früher oder später war es klar, dass er seiner Pflicht nachgehen musste, aber sie konnte noch warten. Nun, da der Allvater tot ist und sich das asische Volk nach Führung sehnt, schauen sie zu ihm auf. Thor ist innerlich zerrissen, einerseits steht er in der Schuld seiner Leute, aber auf der anderen Seite sehnt er sich nach der Freiheit, die er benötigt, um Rache an Thanos und seinen Schergen zu nehmen.
    Handi.
    Thor hatte im Kampf gegen Hela sein rechtes Auge verloren. Die Möglichkeit es mit einer kybernetischen Prothese zu ersetzen, lehnte er bislang ab. Derzeit trägt er eine Art Augenklappe.
    Trait
    Setzt Thor seine Fähigkeiten ein, so manifestiert sich seine Rüstung an seinem Körper, aber auch kleinere Blitze bilden sich um ihn herum und seine Augen glühen - abhängig wie intensiv er seine Fähigkeiten einsetzt - weiß auf.
    Zweitcharas
    Avatar   Avatar   Avatar   Avatar   Avatar   Avatar  
    Is that the best you can do?
    WUSSTEST DU ...
  • Thor in der nordischen Mythologie auch als Fruchtbarkeitsgott gilt und ihm ein gewisser Ruf nachhängt? Dabei behandelt er Frauen mit Respekt und Achtung, auch wenn er nicht blind gegenüber ihren Reizen und Schönheit ist.
  • Game of Thrones seine Zustimmung hat und er einen Gastauftritt abgewiesen hatte?
  • er absolut keine Ahnung davon hat, wie Computer und Handys funktionieren, da diese Technologie in Asgard bereits antik ist?
  • er ein Faible für die Historie des Universums hat?
  • Thor sich viel von Tonys Humor und Umgangsweisen abgeschaut hat und die Blutrünstigkeit während eines Kampfes, gegen Sarkasmus und Witz zum Teil eingetauscht hat?
  • er ein großer Schlangenfan ist?
  • Thor um einiges weiser und verantwortungsbewusster wurde? Die Erde und die Menschen lehrten ihn Demut.
  • er mit dem Verlust seiner Heimat nur bedingt zurecht kommt?
  • Odin ihn ermutigte, seine Jugendfreundin Sif zu ehelichen?
  • Thursday (Donnerstag) auf seinen Mist gewachsen ist?
  • History
    Thor Odinson wuchs im Glauben daran auf, dass er der Erstgeborene des Königshauses wäre. Eine von vielen Lügen, welche sein Vater ihm, während all der Jahre erzählt hatte. Wie auch die Tatsache, dass seine Zeugung einzig und allein dem galt, um seiner Halbschwester, der Totengöttin Hela, Einhalt zu gebieten. Immer an seiner Seite war Loki, sein jüngerer Bruder. Beide lebten dieses prachtvolle Leben, doch während Thor immer mehr zum König geformt wurde, wandte sich Loki der Tricksterei und Magie zu. So konnte der kleinwüchsige Eisriese ihn nicht nur einmal überlisten und nutze seine Schwäche für Schlange aus, um ihn zu erstechen. Dafür besiegte er ihn gerne mal im Kampf, so war das Machtverhältnis, in seinen naiven Augen, recht ausgewogen. Doch Thor war blind und naiv, geblendet von all dem Glanz und der Glorie. In seinen Jugendjahren freundete er sich mit Volstagg, Hogun, Fandral und der Schildmaid Sif an und gemeinsam mit Loki erlebten sie viele Abenteuer. Unter Anderem stiegen Odin, Loki und Thor auf die Erde herab und inspirierten das nordische Volk zu der heut bekannten Mythologie.

    Er wurde blutrünstiger, arroganter, selbstbewusster, noch mehr als sein Vater ihm Mjölnir gab, als der Allvater sah, dass Thor immer mächtiger wurde. Doch seine Arroganz sollte ihm irgendwann zum Verhängnis werden. Eines schönen Tages verkündete der Allvater, dass Thor der nächste König Asgards werden würde. Während der Krieger sich feierte, wurden in der Dunkelheit der Eifersucht ganz andere Pläne geschmiedet. Die Krönung wurde von Eisriesen unterbrochen und Thor, rasend vor Wut und der Wunsch nach Vergeltung und Rache nachkommend, überredete seine engsten Freunde und Heimdall, dass sie nach Jotunheim aufbrechen sollten - um die Eisriesen endgültig zu vernichten. Sie waren recht erfolgreich, auch wenn er es schlussendlich allein mit ihnen aufnehmen musste. Erst als der Allvater sich einmischte, kehrten sie nach Asgard zurück. Doch aufgrund seiner Arroganz und seines kindlichen Verhaltens, wurde er vom Allvater seiner Macht beraubt und als einfach Mensch auf die Erde verbannt.

    Hier lernte Thor das erste Mal ein Leben fernab von Glanz und Gloria, weit weg von all dem Gold und dem Schein, der Intrigen und Machtspiele kennen. Hier war er kein gefeierter Krieger, er war mehr eine fast vergessene Figur der Mythologie. Hier war er kein Königssohn, er war nur ein Mann, nur ein Mensch. Vielleicht fühlte er sich deswegen zu Jane hingezogen, sie war das Gegenteil von dem was er kannte, sanft und stark, intelligent und wissbegierig, in ihrer eigenen Welt gefangen und ihn kaum beachtend. Vielleicht war er einfach auch nur ein Idiot, der sich, nachdem er Mjolnir nicht heben konnte, dem bürgerlichen Leben widmen wollte und sich an die erstbeste Frau band. Anders kann er sich heute nicht erklären, wieso er sich innerhalb von zwei, drei Tagen in sie verliebte. Doch in diesem Moment war er sich sicher: er konnte nicht nach Asgard zurückkehren. Immerhin hatte sein Bruder ihm die Nachricht überbracht, dass der Allvater verstorben war und als König nicht den letzten Befehl des Königs wieder rufen konnte.
    Schlussendlich, nachdem er sein Leben opferte, um seine Freunde zu beschützen, gewann er seine Fähigkeiten wieder zurück. Er folgte Loki nach Asgard, wo sich die Brüder erneut bekämpften. Thor zerstörte gar den Bifrost, der dabei war Jotunheim zu zerstören. Als Odin wieder aus dem Schlaf erwachte und sich in den Kampf einmischte, lies sich Loki Thors Hand los, ließ sich lieber in die Weiten des Universums fallen.

    Odin erzählte ihm von seinen Plänen, welche er mit Loki hatte. Ihm war es relativ egal, dass Loki de facto gesehen der Königssohn seiner Todfeinde war. Dass er sein Todfeind war. Sie waren als Brüder aufgewachsen, für Thor war Loki sein Bruder, sein Vertrauter gewesen. Er trauerte um ihn, wie auch seine Mutter um ihn trauerte. Wenige Zeit später drangen Gerüchte an des Allvaters Ohr. Loki war noch am Leben, er wolle die Erde mithilfe eines Infinity Stones angreifen. So benutzte der Allvater dunkle Energie, um Thor wieder zurück auf die Erde zu schicken. Glücklicherweise fand er sich sogleich auf dem metallenen Flugesel der Menschlinge wieder, welche Loki gefangen hielten. Vielleicht das erste Mal, dass Thor die Intelligenz der Menschen anzweifelte, wie auch den Sinn der List, welche Loki anstrebte. Immerhin war das hier Loki. Für einen Moment, nachdem er seinen Bruder gekidnapped hatte, konnten sie miteinander sprechen, ehe Iron Man und Captain America sich in die Angelegenheiten einmischten und sie sich für einen Moment bekämpften. Thor folgte ihnen auf den Helicarrier, um mehr zu erfahren. Natürlich eskalierte es auf dem Helicarrier, der Hulk wurde von Loki entfesselt und Thor kämpfte erfolgreich gegen ihn. Ehe Thor – mal wieder – von dem Trickster überlistet und in einem gläsernen Gefängnis von dem Helicarrier geworfen wurde.
    Nun war Thor wütend auf seinen kleinen Bruder und eine Alieninvasion unabdingbar. So kehrte er nach New York zurück, um gemeinsam mit den Avengers gegen die Aliens zu kämpfen. Oh, sie gewannen, der Kampf dauerte kaum zwei, drei Stunden, ein Klacks zu dem was er gewohnt war. Dennoch war er erschöpfend gewesen, aber sie gewannen. Selbst das Drohen der Regierungsbeamte und SHIELDs war recht unbeeindruckend für ihn, er würde seine Strafe bekommen, aber nicht hier auf Midgard. Vielleicht lag es auch daran, dass er einem von ihnen Mjölnir in die Hand drückte und sagte, wenn er den Hammer führen könnte, dann wäre er auch zu solch einem Richtspruch und der Führung des Tesseraktes würdig. Klappte natürlich nicht und Thor kehrte mit Loki nach Asgard zurück.
    Die Neun Welten brannten, als sich Asgards Feinde erhoben, um Rebellionen gegen die Asen zu erheben. Thor und seine Kameraden waren primär damit beschäftigt die Feuer zu löschen, welche durch seinen Bruder geschürt wurden. Glücklicherweise wurde der Bifrost repariert, sodass die Verbrechensbekämpfung ein wenig eleganter von Statten ging. Das Leben fühlte sich beinahe an wie zuvor, nur die Trauer um den Verlust seines Bruders und auch die verlorene Liebe waren dunkle Wolken an einem brennenden Horizont. In nur wenigen Tagen passierte erneut so viel, die Konvergenz suchte die neun Welten ein, die Dunkelelfen erhoben sich, er musste mitansehen, wie seine Heimat angegriffen und seine Mutter umgebracht wurde. Da sein Vater sich in Trauer befand und der Machtstein in Jane immer mehr von ihr Besitz ergriff, wandte er sich gegen die Krone und den Anweisungen seines Vaters. Er befreite Loki aus den Kerkern, und sie stellten Malekith eine Falle. Erneut starb augenscheinlich Loki vor seinen Augen, dieses Mal jedoch wirklich und wahrhaftig. Er konnte nur Rache an Malekith schwören. So fanden Jane und er wieder den Weg zurück auf die Erde, wo er gemeinsam mit Selvig, Darcy, ihrem Assistenten und Jane Malekith besiegte. Gleichzeitig traf er den Entschluss auf der Erde zu bleiben und sein Schicksal als König weiter hinaus zu schieben. Er kehrte wieder zurück nach Asgard, nachdem er keinen Körper in Svartalfheim ausfindig machen konnte. Hier wurde ihm gesagt, dass Loki bereits nach asischen Brauch beerdigt wurde. Und auch der Allvater gab ihn frei und seine Erlaubnis, auf der Erde zu leben. So kehrte Thor zu Jane zurück.

    Als HYDRA aus dem Schatten trat, kamen die Avengers wieder zusammen. Und natürlich folgte er dem Ruf seiner Kameraden und begann sein Leben im Avengerstower. Gemeinsam erlebten sie so einige Abenteuer, von neuen Talenten, bis hin zu Visionen, die ihm eine grausame Zukunft vorher sagten. Sie umfasste den Tod seines Volkes, so ließ er die Avengers und seine Roboterprobleme zurück. Auf der Farm der Bartons konnte er so oder so nichts ausrichten, sodass er seine drängenden Fragen beantwortet haben wollte. Mit Selvigs Hilfe und einer Höhle, welche einen der Knotenpunkte mystischer Mächte auf Erden repräsentierte, sah er die wahre Gefahr: die Infinity Steine, welche gesammelt wurden und ihre Zusammenkunft fanden. Er sah auch den Androiden Vision und garantierte ihm mit seiner Elektrizität das Leben. Zuerst mussten sie jedoch Ultron bekämpfen, was ihnen schlussendlich gelang. Thor benötigte einige Wochen, bis er einen Plan ausgeheckt hatte, um nach Antworten zu suchen. Er begann seine erfolglose Reise in Asgard. Zwischendurch kehrte er auf die Erde zurück, zurück zu Jane…eigentlich auch nur, weil er Fragen an Selvig hatte. Jane beendete diese Beziehung, die eigentlich kaum stattgefunden hatte. Und Thor verkraftete es ziemlich gut, was ihm schlussendlich auch nur zeigte, wie wenig Bindung zwischen ihnen herrschte. Jedoch behauptet er immer, dass es ein gegenseitiger Abschuss gewesen sein. Hier spielt wohl ein wenig das Ego mit, der verletzte Stolz und er kann es Mitleid nicht ab, wenn Fans beteuern, wie leid es ihnen doch täte.
    Seine zweijährige, fruchtlose Reise brachte ihn schlussendlich nach Muspelheim, zu Sutur. Er hatte sich in den Jahren abseits von den Neun Welten gehalten. Als er jedoch den Gerüchten nach Muspelheim folgte, hörte er von dem Chaos, welches entlang von Yggdrasil herrschte. Immer und immer wieder hatten prophetische Albträume ihm den Untergang seines Volkes gezeigt. Sutur sprach von Ragnarök, dem Untergang des asischen Volkes durch ihn selbst. Er sprach von Bestimmung, Tod und Feuer. Thor jedoch, ignorierte dies und schlug ihm die Krone von dem Kopf und rief, als er auf der Flucht vor einem Drachen war, Heimdall zur Hilfe. Anstelle Heimdall, rettete jedoch Skurge ihm das Leben. Das etwas faul war, realisierte er spätestens in diesem Moment. Sein bester Freund ein Verräter? Er wäre gewiss der letzte. Ein grausamer Verdacht machte sich in ihm breit und als er das riesige Monument Lokis sah und auch dem Theaterstück zusah, wurde ihm schmerzlich bewusst, welches Spiel gespielt wurde. Mal wieder. Wurde es dem Schwarzhaarigen Trickster nicht langsam, aber sicher auch mal Leid? Die Zeit drängte und viel konnte er nicht davon erübrigen, um wütend auf Loki zu sein. Er zwang dazu, dass der Allvater seine wahre Gestalt annahm und wurde über dessen größte List aufgeklärt. Wutentbrannt reisten sie auf die Erde, doch das Altersheim, in dem sich der Allvater befinden sollte, wurde gerade abgerissen. Loki verschwand und er fand sich kurze Zeit darauf später im Heim eines irdischen Zauberers wieder. Seine magischen Tricks waren ihm recht egal (außer das hex hex um das Bierglas nachzufüllen, das war interessant), Doctor Strange öffnete ein Portal nach Norwegen, durch welches Thor und Loki gemeinsam gingen. Gerade richtig, denn der Allvater war am Sterben und seine letzten Worte, enthüllten das Geheimnis um die totgeschwiegene Erstgeborene. Seine Halbschwester, Hela. Diese zerstörte Mjölnir, als wäre er nicht mehr als ein kleines Stück Papier und Loki rief aus Panik Skurge und den Bifrost. Hela folgte ihnen natürlich und sie beide wurden aus dem Bifrost geworfen.

    Thor wachte wieder in Sakaar auf, ohne Mjölnir, ohne seine Fähigkeiten. Sogleich wurde er angegriffen, sollte als Futter enden, auf einem Planeten, welcher nur aus Müll zu bestehen schien. Er wurde von einer Kriegerin gerettet, welche ihn jedoch gleich mittels Elektroschocks außer Gefecht setzte. Thor wurde hier einem Mann verkauft, der sich selbst der Grandmaster nannte. Hier sollte er als Gladiator in den Kampf treten, gegen den Champion des Grandmasters antreten. Überraschenderweise, wobei an diesem Punkt sollte ihn eigentlich gar nichts mehr überraschen, traf er hier auf Loki, der sich in die Gunst des Grandmasters geworben hatte. Thor wurde in die Zelle geworfen, lernte dort Korg und Miek kennen und erfuhr, dass die Frau, welche ihn gefangen genommen hatte, tatsächlich eine Walküre war. Seiner Bitte ihm zu helfen, kam sie nicht nach. Thor kämpfte gegen den Champion des Grandmasters, einem Korbinite namens Beta Ray Bill, der über eine ähnliche Waffe verfügte, wie Mjölnir sie gewesen war. Sie setzten sich schlussendlich gegenseitig ausser Gefecht. Thor fand sich in einer Zelle wieder, wurde jedoch von Brunnhilde befreit. Praktischerweise hatte sie Loki schon geknebelt hinter sich her geschliffen, sodass sie sogleich los gehen konnte. Gemeinsam mit Loki wollten sie ein Raumschiff kapern, doch dieser hatte wieder nur Verrat im Sinn. Dieses Mal war jedoch Thor vorbereitet und lies Loki ein wenig in den Genuss von Elektroschocks kommen. Brunnhilde und er schafften es durch den Teufelsanus und kamen schon bald in Asgard an. Asgard stand in Flammen. Brunnhilde und Thor stellten Hela eine Falle. Sie führte die überlebenden Asen zum Bifrost, Thor leckte die Aufmerksamkeit der Hexe auf den Thronraum. Sie gewann schnell an Übermacht, riss ihm sogar ein Auge aus, ehe er sein eigenes Potenzial entdeckte. Loki war schlussendlich ihrer aller Rettung, denn er war ihnen gemeinsam mit Korg und Miek und einigen der Sklaven des Grandmasters gefolgt. Schnell wurde es ihm klar, dass Hela nicht besiegt werden konnte. Ihm kam wieder Suturs Prophezeiung in den Sinn und er trug Loki auf, dass er den Feuerdämon entfesseln sollte. Sutur riss Asgard entzwei, tötete Hela und vernichtete nicht nur sich, sondern auch die Heimat von wenigen hundert Asen. Doch er hatte tatsächlich sowas wie Zuversicht. Nach den wenigen Tagen der traumatischen Ereignisse konnte er endlich durchatmen und anfangen zu Trauern.
    Oh, Thor Odinson währte sich gewiss in Sicherheit. Das erste Mal in seinem Leben, hatte er sogar die Gewissheit, dass sein Bruder endlich seinen Platz an seiner Seite einnehmen würde. Er war sich sicher, dass sie auf Midgard eine neue Heimat finden würde. Doch er war naiv, er war töricht gewesen. Sie wären monatelang unterwegs gewesen und das Universum barg mehr als nur Schönheit, sondern auch gnadenlose Brutalität und Wesen, welche nicht friedlich gesinnt waren. So auch Thanos und sein Black Order, welche vor seinen Augen sein Volk abschlachte. Während er verloren im All war, konnte Carol Danvers sein Volk retten und zurück auf die Erde zu bringen. Er selbst driftete für einige Zeit ziellos im All umher, gefangen zwischen Ohnmacht und Trauer, zwischen Versagen und Resignation.
    Gerettet wurde er aus den Trümmern von den wenigen Überlebenden des Nova Corps, welche Thanos verfolgten. Er ließ sich von ihnen nach Nidavellir bringen, um sich eine Waffe anfertigen lassen, welche den lila Bastard zur Strecken bringen würde. Auf Nidavellir angekommen, fand er nur Hoffnungslosigkeit und Zerstörung vor, doch Eitri schmiedete ihm eine Königswaffe, Stormbreaker. Mit ihr war er in der Lage den Bifrost zu beschwören und fand sich auf Midgard wieder, um die Menschen zu warnen. Die Regierung hörte ihm jedoch nicht zu, stattdessen sahen sie ihn als Gefahr an und stellten ihn vor ein Ultimatum. Um seinem Volk offiziell Asyl auf der Erde zu gewähren, war er gezwungen sich den Sokovia Accords anzuschließen. Er hatte unterschrieben, ohne wirklich sich Gedanken um die Accords zu machen, oder zu realisieren, was sie bedeuteten. In diesem Moment lag die Vernunft hinten und die Erleichterung um eine neue Heimat lag im Vordergrund. Erst viel später wurde er bewusst, was diese Bedingungen zu bedeuten hatten und wie sehr sich seine Freunde gespalten hatten, wie sehr Midgard im Angesicht des wahnsinnigen Titanen Thanos entzweit war. Er ist definitiv gegen sie und findet das Gehabe der Menschen beinahe schon schwachsinnig, während die wahre Gefahr da draußen in den unendlichen Weiten auf sie wartet.
    Beziehungen
    Familie
    Keine Einträge vorhanden!
    Liebe
    Keine Einträge vorhanden!
    Freunde
    Keine Einträge vorhanden!
    Bekannte
    Keine Einträge vorhanden!
    Ungemocht
    Keine Einträge vorhanden!
    Vergangenes
    Keine Einträge vorhanden!

    This user has no awards at this time.