WHATEVER IT TAKES - Profil von Shayenne Lerris


Shayenne Lerris
by Lexy
9 Posts
mehrmals Monatlich
residents: 21.02.2021
PN
Face
Lily Collins
last visit 09.04.2021, 20:18
LD-2
misstrauisch # eigensinnig # sarkastisch # aggressiv # ängstlich # sensibel # emotional instabil # direkt # ehrlich # kreativ # naturverbunden # ausdauernd # unnachgiebig #
Age
24 Jahre alt
Birthday
06.05.1993
DNA
Experiment/Metawesen .
Relationship Status
single
Attitude
neutral
Abode
New York
Birthplace
Labor in Colorado Springs
Team
Ohne Gruppe
Family
Mutter # Leslie Lerris # 55 # Wissenschaftlerin
Vater # Jeremy Smyther # 45 # Wissenschaftler # verstorben
Zwillingsschwester # Emma Lerris # 25 # beherrscht Kryokinese
Großvater # Theodore Lerris # 78 # Farmer # verstorben
Großmutter # Maria-Jane Lerris # geb. Michaelson # 75 # verstorben
Skills
Pyrokinese
Durch Genexperimente, die man seit ihrer Kindheit mit ihr gemacht hat, kam sie zu der Gabe der Pyrokinese. Trotz der Tatsache, dass sie diese seit ihrem 6ten Lebensjahr hat, hat sie immer noch keine richtige Kontrolle darüber. Was allerdings mehr daran liegt, dass sie versucht sie nicht zu benutzen und Angst davor hat. Ihr Fähigkeit ist, wie man sie sich vorstellt. Sie kann die Luft um sich herum in einem Ausmaß erhitzen, dass sie Feuer erzeugen kann. Sie kann an sich auch Kleidung, Lebewesen oder andere Gegenstände erhitzen, allerdings müsste sie sich mehrere Minuten lang darauf konzentrieren. Ihre potentiell erreichbare Maximaltemperatur liegt zwischen 900° und 1000°, aber auch nur, sobald sie Kontrolle über ihre erzwungene Manipulation erlangt. Sie kann bisher kleine Feuerbälle erzeugen und damit Leute oder Gegenstände bewerfen, wenn sie muss. Sofern sie Kontrolle über ihre Pyrokinese erlangt, könnte sie die Hitze eines kleinen Feuers absorbieren und es damit zum Erlöschen bringen. Generell verbrennt sie nicht, wenn sie ihre Pyrokinese benutzt. Ihre Zellen absorbieren die Energie also, wenn sie mit Feuer in Berührung kommt, was im Grunde nur ein Selbstschutzmechanismus ist. Allerdings bezieht sich das nur auf normale Feuer. Ein Lagerfeuer, ein kleiner Brand. Sie könnte damit keine Laser abwehren.
Generell hat sie vor ihren Fähigkeiten enorm viel Angst, weil sie zu oft jemanden verletzt hat. Zudem verbraucht sie immer sehr viel Energie und ist was Nahrungsmittel betrifft ein Fass ohne Boden und manchmal überhitzt sie sich selbst, sodass sie automatisch in Panik gerät. Ihre Emotionen wirken sich durch die Jahre im Labor sehr stark auf ihre Kräfte aus. Ihre Körpertemperatur beträgt durch ihre Pyrokinese meist zwischen 37-38°, sobald sie sich aber aufregt oder irgendwie ängstlich, panisch oder wütend wird, steigt ihre Körpertemperatur als erstes Zeichen ihrer Kräfte bis zu 42° an.

Nahkampf
Da man sie zum Töten abrichten wollte, beherrscht sie die Grundlagen des Nahkampfes und kann auch mit den gängigsten Waffen umgehen. Sie kann sich also eindeutig gut wehren, kann auch einen Mann töten, der größer und schwerer ist als sie, allerdings käme sie dabei eindeutig nicht ohne Verletzungen heraus.

Trait
Sie ist am ganzen Körper vernarbt. Insbesondere die schlecht verheilte Vivisectionsnarbe ist sehr auffällig. Benutzt sie ihre Fähigkeit, beginnen ihre Augen leicht rötlich zu schimmern, aber abgesehen von den Flammen verändert sie sich nicht großartig.
Secrets
Weakness
xXx .:: ihre Kräfte - ihre größte Angst hat sie vor ihren eigenen Kräften. Da sie emotional nicht gerade die stabilste Person ist und eigentlich niemandem wehtun will, aber ihre Fähigkeiten immer jemandem wehgetan haben, hat sie panische Angst sie zu benutzen und sei es nur um richtige Kontrolle darüber zu erlernen. Zudem glaubt sie, dass sie ihren Zwilling mit ihrer Pyrokinese getötet hat.

xXx .:: Labore - ihre zweitgrößte Angst kann man gut und gern jede Form von Laboren bezeichnen. Seit sie sich erinnern kann, hat sie ihr Dasein in Laboren verbracht und wurde dort im Grunde misshandelt. Sie verbindet Labore mit Schmerz, Folter und Angst.

xXx .:: Klaustrophobie - die Zelle, in der sie aufgezogen wurde, war nur 2,5x1,5m groß, also ziemlich winzig. Dennoch ist tatsächlich nicht die Zelle in der sie aufgewachsen ist der Grund ihrer panischen Angst vor engen, kleinen Räumen. In der Einrichtung, in der sie war, gab es Bestrafungsräume. Immer wenn sie nicht die erforderliche Leistung erbracht hat, oder sie sonst wie versagt hat, wurde sie in einen dieser Räume eingesperrt. Dort war es kalt und dunkel und die Räume waren nur 1x1m groß. Manchmal hockte sie tagelang in einem dieser "Räume", bis man befand, dass sie ihre Lektion diesmal gelernt hatte.

xXx .:: Ermordung mehrerer Personen - während ihrer Ausbildung hat sie nicht nur einen Menschen töten müssen, sondern mehrere. Andere Experimente, oder Kriminelle, die sie zu Testzwecken töten musste. Eine Tatsache, die sie nicht gewillt ist, jemals jemandem zu erzählen.

Ihre größte Schwäche ist Kälte. Tatsächlich ist sie sehr kälteempfindlich und sie würde bei einem Eisbad noch schneller erfrieren, als ein normaler Mensch. Generell ist sie anfällig für Krankheiten, kann durch Unfälle sowie gewaltsame Einwirkungen getötet werden, auch wenn das nicht ganz so einfach ist, wie bei einem normalen Menschen. Im Vergleich mit anderen Experimenten aber, ist sie dennoch sehr viel leichter zu töten. Sie ist keineswegs unsterblich und sie hat auch keine übernatürliche Regeneration.
Handicap
Wusstest du ...
... Shayenne, erst mit 15 lesen und schreiben lernte?
... sie Bücher liebt?
... Shayenne Musik liebt?
... sie panische Angst vor ihren Kräften hat?
... Shayenne so ziemlich alle Minijobs macht, die ihr Geld einbringen?
... sie seit Herbst 2012 in New York ist?
... Shayenne in den Slums von New York eine Wohnung hat?
... Shayenne eine Vorliebe für Früchtetee hat?
... sie heiße Bäder liebt?
... sie nur Secondhandkleidung trägt?
... sie sich kein Stück für Politik interessiert?
... sie sich nicht hat registrieren lassen und immer Angst hat, dass sie die Kontrolle über ihre Kräfte verliert?
... ihre Kräfte auch passiv ziemlich viel Energie verbrauchen und sie gefühlt immer am futtern ist?
... sie massenweise Fastfood essen kann?
... sie die Avengers hasst und ihnen die Schuld an allem gibt?
... sie weiß, dass man gehorsame Supersoldaten erschaffen wollte?
... Shayenne sich bei Kontrollverlusten meist in den Abwassertunneln New Yorks versteckt?
History
Shayenne Lerris wird zusammen mit ihrem eineiigen Zwilling am 06.05.1993 geboren. Beide wachsen sie die nächsten drei Jahre im Labor unter Aufsicht ihrer Mutter auf. Da ihre Mutter bessere Berufschancen will und sie Shayenne sowie auch Emma als Fehler in ihrem Leben betrachtet, werden Beide zum Versuchskaninchen für eines der militärischen Projekte aufgenommen. Der Auftrag ist es, gehorsame Supersoldaten zu erschaffen, um die Macht des Staates zu festigen.
Man beginnt an ihren Genen herum zu pfuschen, setzt sie in gewissen Mengen unter Strahlung und versucht einen Weg zu finden, um sie im ersten Schritt zu einem Mutanten zu machen. Obwohl Shayenne Angst vor den Wissenschaftlern im Labor hat, will sie ihre Mutter stolz machen und hofft, dass diese ihr sagt, dass sie sie liebt, wenn sie sich nur gut genug anstellt. Das gleiche gilt für Emma.
Nebenbei bekam sie ab ihrem 4ten Lebensjahr die ersten Trainingseinheiten was den Nahkampf und den Umgang mit Nahkampfwaffen anging. Dinge, die sie zutiefst hasste. Shayenne gehörte zu den schwächsten Objekten im Projekt und nicht selten rollte sie sich am Ende des Tages blutend auf ihrer Matratze zusammen. Als sie 6 Jahre alt ist, erleidet sie bei einem der Experimente einen Herzstillstand, wird aber noch rechtzeitig behandelt und versorgt. Das hat allerdings zur Folge, dass ihre Manipulation erwacht. Ihre Pyrokinese zeigt sich, indem sie den Arzthelfer des Labors, der ihr half in Flammen aufgehen ließ. Shayenne selbst merkte davon nichts. Allerdings sollte dieser Mann in den nächsten Jahren nicht ihr letztes Opfer sein.

Ab dann bekam sie noch mehr Training und musste ihre Kräfte einsetzen, wobei ihr das nicht wirklich gelang. Meist setzte sie einfach nur willkürlich Dinge in Brand und hatte absolut keine Kontrolle darüber, was gerade in Flammen aufging, oder wie groß ihre Feuerbälle wurden. Im Alter von 7 Jahren allerdings passierte es, dass sie während eines Trainingskampfes die Kontrolle über ihre Kräfte verlor. Ihr Gegner war zwar wie sie ein Objekt im Projekt, war aber brutaler und gnadenloser als sie. Emma wollte eingreifen, als Shayenne die Kontrolle über ihre Pyrokinese verlor und ihren Zwilling in Brand steckte. Man riss sie sofort von ihrem Zwilling weg und so denkt sie, dass Emma tot ist. Sie weiß nicht, dass ihr Zwilling das überlebt und sich ihre Manipulation, die Kryokinese manifestiert hat. Das Training, die Bestrafungen, all das war im Vergleich dazu nichts. Der vermeintliche Tod ihres Zwillings war für Shayenne ein viel größerer Schock und hat die Angst vor ihren eigenen Kräften noch mehr gestärkt als eh schon.

Im Alter von 9 Jahren begann man ihr den Umgang mit Schusswaffen beizubringen, wobei sie sich da noch dümmer anstellte als mit dem Nahkampfunterricht. Es dauerte gut 2 Jahre, bis sie richtig mit einer automatischen Handfeuerwaffe umgehen konnte, ohne dass sie sich selbst verletzte.
Während dieser Zeit begannen die biologischen Tests und Probeentnahmen. Man hatte bei Shayenne gewartet, bis sie ein gewisses Alter erreichte, damit sie den Entnahmen standhalten konnte. Zuvor hatte man auch Experimenten in jüngerem Alter Proben entnommen und auf Dauer hatten die wenigsten dem Stress und den Testen standgehalten. Schließlich hatte sich bei ihr eine Fähigkeit manifestiert und man wollte genau wissen warum. Man entnahm ihr auf brutale Art und Weise Blut und Knochenmark sowie Gewebeproben. Shayenne entwickelte eine Phobie vor den Laboren und es war immer ein halber Akt, sie die nächsten drei Jahre immer wieder ins Labor zu bekommen. Im Endeffekt wurde sie immer bewusstlos geschlagen oder betäubt und dann an den Untersuchungstisch oder Stuhl gefesselt.

Mit 15 kam sie dann das erste Mal mit ihrem leiblichen Vater in Kontakt. Es war schlichtweg purer Zufall, da er eigentlich in einer anderen Forschungsabteilung arbeitete. Als er erfuhr, wer die Jugendliche war, die gefühlt wie ein Tier im Käfig saß und jeden menschlichen Kontakt so gut es ging vermied, war er geschockt. Er hatte verdrängt, dass er mit seiner Affäre ein Kind hatte und hätte nie gedacht, dass sie es als Testobjekt benutzen lassen würde. Durch Zufall hatte er einen Blick in die Akten von Shayenne werfen können und so erfahren, dass es sich bei ihr um seine leibliche Tochter handelte. In den kommenden Wochen suchte er nach einem Weg, wie er Shayenne am Besten helfen konnte. Sie selbst bekam davon nicht wirklich etwas mit, da sie nicht wusste, wer genau er war. Dann, knapp ein halbes Jahr später, brachte er sie weg aus dem Labor. Shayenne selbst war auf dem Weg vom Labor zurück zu ihrer Zelle, war noch halb betäubt von den Beruhigungsmitteln. Ihr Weg führte sie aus den Laboren fort, verborgen zwischen Schmutzwäsche und mit falschen ID-Karten.

Als Shayenne richtig zu Bewusstsein kam, war sie bereits halb in Texas, auf dem Weg zu ihren Großeltern mütterlicherseits. Da er noch wusste, dass Leslie sich mit ihren Eltern nicht gut verstanden, sah er in ihnen einen potentiell sicheren Ort. Wobei sie nicht wusste, wohin ihr Weg sie führen würde. Sie war verängstigt, versuchte aber nicht auszurasten, weil sie wusste, was das bedeuten würde. Der Mann neben ihr erklärte ihr, dass er ihr Vater sei und das ihm alles, was bisher passiert war, unsagbar leid täte und das er sie in Sicherheit bringen würde. Stunden später kamen sie auf der Farm der Familie Lerris an. Jeremy erklärte ihren Großeltern, was passiert war, während Shayenne auf der hinteren Veranda des Hauses saß und umsah. Sie sah zum ersten Mal im Leben die Landschaft, sah zu ersten Mal Felder, den Himmel, Wolken und die Sonne. In den folgenden Monaten näherten sich Shayenne und ihre Großeltern sehr vorsichtig aneinander an. Shayenne hatte Angst, dass man ihr wieder wehtun würde und irgendwie konnte sie nicht so recht glauben, dass sie wirklich frei wäre.

In den kommenden zwei Jahren brachte man ihr die grundlegendsten Dinge wie Lesen, Schreiben und rechnen bei. Sie sog das Wissen auf wie ein Schwamm und entdeckte eine Liebe zu Büchern, der Natur, Musik und vielen anderen Dingen. Dennoch traute sie ihren Großeltern nie zu 100%. Zumal sie wusste, dass man sie suchen würde. Sie wusste, dass man ein Testobjekt wie sie nicht einfach so frei draußen rumlaufen lassen würde. Dafür hatten sie zu viel Zeit darauf verwendet, sie auszubilden.
Eine Befürchtung, die sich im Winter 2011 bewahrheiten sollte. Ihr Vater war nicht ganz dumm gewesen. Er hatte ein Double gefunden und auch wenn ihn das schlechte Gewissen plagte, eine Ersatzperson als Shayenne zu benutzen, hatte er trotzdem nicht gezögert. Trotzdem war genau dies nicht lange verborgen geblieben. Es dauerte lange, bis man Shayenne gefunden hatte. Im Winter 2011 war es dann soweit und man wollte sie wieder einsammeln. Ob es dabei zu Kollateralschäden kam, war unerheblich. Shayennes Großeltern sterben, als sie sich ihre Enkelin nicht nehmen lassen wollen. Sie hatten sich immer Enkel gewünscht und wollten Shayenne nicht wieder den grausamen Experimenten aussetzen.
Als eben diese sah, wie man ihre Großeltern erschoss, rastete sie aus, verlor die Kontrolle über ihre Kräfte und setzte alles in Flammen. Da es sich um ein altes Farmhaus handelte und der Herd mit Gas betrieben wurde, kam es zu einer Explosion, durch welche die Securityeinheit getötet wurde, die Shayenne eigentlich zurückbringen sollte. Sie überlebte die Flammen und flüchtete. Shayennes Weg führte sie bis nach New York. Sie wollte so weit weg wie nur irgendwie möglich und hatte während ihrem Weg nach New York überlegt, wie es weitergehen sollte. In dieser großen Metropole so dachte sie sich, würde sie bestimmt einfacher untergehen, auch wenn ihr der Gedanke, sich in der Nähe von so vielen Menschen aufzuhalten, Angst machte.

Im Frühling 2012 dann, kam sie in New York an. Sie fand trotz der Tatsache, dass sie keine Ausbildung hatte einen Weg zu jobben, sich eine Wohnung zu besorgen und sich ein kleines Leben aufzubauen. Womit sie allerdings nicht gerechnet hatte, war der Angriff der Chitauri sowie die Avengers. Wie viele andere Menschen auch, sorgte sie dafür, dass sie in Sicherheit kam und versucht nicht in Panik auszubrechen oder auszurasten. Auch wenn ihr das nicht wirklich gut gelang. Sie setzte versehentlich einen Müllcontainer in Brand und verkroch sie sich das erste Mal in den in den Abwasserkanälen. Sie wusste, dort würde sie nicht so schnell was abfackeln und dort wartete sie ab, bis die Kämpfe aufhörten, sich ihre Angst gelegt hatte und sie nicht mehr Gefahr lief, etwas anzuzünden. Sie vermied es, sich mit den Nachrichten über die Avengers auseinanderzusetzen, weil sie davon absolut nichts wissen wollte und sie hatte eh keinen Fernseher, da erübrigte sich das.

In den kommenden Jahren wurde es zu ihrer Routine, sich mit allen möglichen Jobs über Wasser zu halten, Massen an Nahrung in sich hineinzuschaufeln und daran zu arbeiten, ihre Kräfte nicht zu benutzen. Sie wollte niemanden verletzen, hatte Angst vor ihren Kräften und die Gefahr, dass man sie suchen und finden könnte, um sie wieder in diese Labore zu schleifen, war einfach zu groß. Was sie von den Medien her mitbekam, entwickelte sich eine gewisse Abneigung gegen die Avengers. Sie beneidete diese Menschen, die Kontrolle über ihre Fertigkeiten hatte. Menschen, denen man offensichtlich kein Halsband angelegt hatte.

Die Geschehnisse um Sokovia sowie das darauf folgende Abkommen zeigen ihr deutlich, dass die Avengers nicht unbedingt die Helden sind, für die sie sich halten, sondern das sie arrogant sind. Obwohl sie sich laut dem Abkommen registrieren lassen müsste, tut sie genau das nicht, da sie nicht vor hat, wieder in einer Zelle zu landen, geschweige denn wieder aufgeschnitten zu werden. Entsprechend versucht sie immer, sich aus jedem Ärger rauszuhalten und möglichst unter dem Radar zu bleiben. Die ansteigenden Todeszahlen unregistrierter Mutanten macht ihr Sorgen und sie gibt den Avengers die Schuld dafür, behält solche Gedanken aber für sich und versucht unter allen Umständen niemals ihre Kräfte zu verwenden. Das es legal ist, nicht Registrierte zu töten, macht ihr Angst und sie beginnt wieder öfter mal die Kontrolle über ihre Fähigkeiten zu verlieren. Immer wenn das passiert, hockt sie entweder stundenlang in ihrer Wohnung unter einer kalten Dusche, oder verkriecht sich in den Abwassertunneln.

Als Thanos seine Armee auf New York loslässt, bringt sie ihre Arbeitskollegen und sich in Sicherheit. Sie hat zu diesem Zeitpunkt mit eben diesen in dem kleinen Gemüse&-Obstladen gearbeitet. Ein Polizist, der zufällig vorbeikommt und sich wegen ihrer pyrokinetischen Kräfte erschrickt, schießt sie an und sie flüchtet panisch in die Abwassertunnel unter New York. Dort verbringt sie die nächsten drei Tage, versucht sich wieder zu beruhigen und überlegt, was sie nun tun soll. Sie hat Angst, dass man sie einsperrt und ist sich sicher, dass ihre Kollegen mitbekommen haben, dass sie Feuer kontrollieren kann.

Sie schleicht sich des Nachts wieder in ihre Wohnung, packt ihre wenigen Sachen zusammen und taucht unter. Sie wechselt ihre Identität, besorgt sich neue Papiere und eine neue Wohnung in einem anderen Viertel. Sie versucht sich zu verändern, damit sie noch weniger auffällt und beginnt einen neuen Job. Als am 28.ten Februar öffentlich um Personen mit besonderen Fähigkeiten ging, wollte sie mehr Informationen und ging ebenfalls hin. Nie hätte sie erwartet, dass man öffentlich einen Mutanten töten würde. Der Ausraster von Wanda Maximoff ermöglichte es ihr, sich unbehelligt davon zu machen, ohne das man sie aufgriff und sie war froh, dass ihr Fähigkeit diesmal nicht ausgebrochen und sie die Kontrolle verloren hatte. Verängstigt denkt sie über einen erneuten Umzug und vielleicht sogar ein Verlassen von New York nach, auch wenn sie absolut keine Ahnung hat, wo sie dann hin soll.

Ya know, it's not ma fault, that imma can't control my power.
Beziehungen
Beziehungen
Familie
Keine Einträge vorhanden!
Liebe
Keine Einträge vorhanden!
Freunde
Keine Einträge vorhanden!
Bekannte
Sie hat ihn ein paar Mal schon gesehen, weil sie ihm bei Star Bucks mehr als einen Kaffee verkauft hat
Ungemocht
Keine Einträge vorhanden!
Vergangenes
Keine Einträge vorhanden!

Zweitcharas
Szenen
Awards
This user has no awards at this time.