Z
WHATEVER IT TAKES > Profil von Koa Makana


Cookie
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.



Koa Makana
23 Jahre alt
06.04.1995
Mutant Stufe 2
Single
Gut
New York, USA
Kapolei, Hawai'i
Character
+ rechtschaffend | Frohnatur | höflich | charismatisch | hilfsbereit | kontaktfreudig | familienbewusst | aufgeschlossen

- ungeduldig | impulsiv | abenteuerlustig | sarkastisch | neugierig | zukunftsängstlich | beeinflussbar | emotional
Family
Lilian Makana, geb. Thomas - Head of Controlling of "Makana Buildings" - Mutter
Lilian, Halbdeutsche und Halbamerikanerin, ist eine herzliche Dame. Sie ist humorvoll, liebevoll, zuverlässig und stolz auf ihre Kinder. Dennoch konnte sie sich bei ihrem Mann nicht durchsetzen, um Koa seinen Traum erfüllen zu lassen. Ihr tut es im Herzen weh, dass ihr Sohn so sehr in seinen Möglichkeiten eingeschränkt wurde.

Nahele Makana - CEO of "Makana Buildings" - Vater
Obwohl er Hawaiianer ist, nach dem Aloha Spirit leben sollte, ist er in den Jahren, in dem er der CEO des Familienunternehmens geworden ist, häufiger gestresst, noch strenger geworden und immer darauf bedacht, dass seine Familie dem perfekten Familien-Standard nachkam. Er interessierte sich kaum für Koa, vielmehr für Malea, die "die perfekte Tochter" war. Ihr erlaubte er so einiges, Koa hingegen verbot er gewisse Dinge. Er war auch der Grund, weshalb Koa nie seiner Passion, seinem Traumberuf nachgehen darf. Er wollte, dass sein Sohn irgendwann das Familienunternehmen führen sollte und schickte ihn nach New York, um dort zu studieren und später nach O'ahu zurückzukehren, um ihn irgendwann als CEO ablösen zu können.

Malea Makana - Professional Hula Dancer - Schwester
Koa ist neidisch auf seine Schwester. Sie durfte professionelle Hula Tänzerin werden, auf dem Merrie Monarch Festival jedes Jahr auftreten, gewann dort sehr häufig den ersten oder zweiten Platz und wurde zu einer der bekanntesten Hula Tänzerinnen in ganz Nordamerika. Obwohl der Neid in Koa schlummert, insbesondere seitdem sein Vater ihm diese Laufbahn verboten hatte, liebt er seine vier Jahre jüngere Schwester. Mit ihr hat er das ein oder andere Abenteuer erlebt, mit ihr hat er ihre Passion fürs Hula-Tanzen entdeckt, mit ihr hat er die hawaiianische Kultur kennen- und lieben lernen dürfen. Auch jetzt noch haben sie regelmäßig Kontakt. Von seiner Fähigkeit weiß sie jedoch noch nichts.

Maikalani Kamali'i - Kumu Hula (Hula Teacher) - Babysitter
Maikalani war damals immer bei der Makana Familie, als die Eltern beide arbeiten mussten und die beiden Kinder nicht sich selbst überlassen wollten. Sie lehrte ihnen so einiges. Insbesondere brachte sie Koa und Malea das Hula Tanzen näher. Schließlich sollten sie doch ihre Kultur vertanzen, den Göttern danken, sich einbringen. Sie war diejenige, die die Passion in die beiden Herzen platzierte, die die Kinder animierte, ihre Träume zu verfolgen. Für Koa war sie ein wichtiger Teil seines Lebens. Maikalani war eine wichtige Bezugsperson, neben seiner Großmutter, die noch heute lebt. Ihr wird er sein gesamtes Leben lang dankbar sein.

† Rachel Porter - Fotografie-Studentin - Freundin
Sie war Koas große und erste Liebe. Er wollte alles für sie tun. Hätte sie ihn nur gelassen. Doch Rachel war ziemlich selbstständig, wollte nicht, dass Koa eine Art Schoßhündchen wurde. Die beiden lernten sich damals in der Highschool kennen und tatsächlich auch lieben - was ein Wunder. Die Turteltauben haben alles miteinander gemacht - Kinobesuche, Surfen, Wandern, Schnorcheln, Football-Matches am Strand mit anderen Freunden uvm. Es ging bei den beiden so weit, dass sie ihm hinterherkam, als er anfing, in New York zu studieren. Sie, Fotografie-Studentin, schaffte es gar, zwei Semester später ebenfalls nach New York auf die Uni zu gehen. Es hätte so gut laufen können. Sie hätten sicherlich in einigen Jahren geheiratet und eine Familie gegründet. Wenn nicht der Tag vor eineinhalb Jahren gewesen wäre. Rachel wurde bei einem Überfall, bei der auch Koa anwesend war, angeschossen und starb noch am selben Tag im Krankenhaus. Man konnte sie nicht retten. Es zerriss Koa so sehr das Herz, dass sich am gleichen Tag am Abend seine Fähigkeiten bemerkbar machten.

Pi'ilani Makana - Former CEO of "Makana Buildings" - Großmutter

† Kai Makana - Former Head of Marketing of "Makana Buildings" - Großvater Komplikationen bei Herz-OP, gehört nun zu den Night Marchers (

† Anna-Marie Thomas, geb. Schröter - Highschool Teacher "German" - Großmutter Herzinfarkt

† Steven Thomas - Fire Chief - Großvater Eingestürztes Gebäude

Lewai Makana - IT-Specialist "Makana Buildings" - Onkel

† Kimo Makana - Project Manager of "Makana Buildings" - Onkel Autounfall
Codename
Solar
Team
Ohne Gruppe
Skills
Photokinese
Lichtmanipulation durch Lichtabsorption ist Koas Fähigkeit, soweit er es beurteilen kann. Er kann nicht nur das Sonnenlicht, sondern auch künstlich erzeugtes Licht, das jedoch eine sehr hohe Strahlkraft haben muss, absorbieren und zu einer Waffe umfunktionieren. Es bündeln, teilen, formen. Licht ist seine Energiequelle. Ohne Licht ist er geschwächt, aber noch lebensfähig. Hat er irgendwann vernünftig gelernt, seine Fähigkeiten zu kontrollieren, so kann er damit so einiges anstellen. Aktiviert sich seine Fähigkeit, so fangen seine Augen an gelborange, wie die Sonne, zu leuchten und um seine Hände herum schweben kleine Lichtpartikel. Durch die leuchtenden Augen hat er nur einen Tunnelblick, bei dem er nur ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Person sehen und den Rest verschwommen wahrnehmen kann. Setzt er die Fähigkeit ein, so spürt er, wie sein Blut in den Adern wärmer wird als an den heißesten Sommertagen, wie die Hände anfangen zu kribbeln und sein Blickfeld sich verkleinert.

Multilingual
Aufgewachsen ist er als Sohn eines Hawaiianers und einer US-Amerikanerin, dessen Wurzeln nicht nur in Chicago, Illinois, liegen, sondern ebenso in Hamburg, Deutschland. Somit kann Koa nicht nur US-amerikanisches Englisch. Um seinen Wurzeln näher zu sein, kann er perfektes Hawaiianisch, sowie Pidgin (eine Art Dialekt auf den hawaiianischen Inseln, es ist die Verwendung hawaiianischer Wörter in Alltagssätzen) und selbstverständlich auch Deutsch, mit dem er sich noch ein wenig schwer tut, insbesondere weil er es seit mindestens 3 Jahren nicht mehr gesprochen hat.
Weakness
Photokinese
Aktuell ist seine Fähigkeit seine Schwäche. Klar, er kann sie noch nicht zu 100% kontrollieren, kann jedoch die unregelmäßigen Schübe unterdrücken. Dafür weiß er noch nicht, wie er was einsetzen kann, was für Potential er mit seinen Fähigkeiten besitzt. Diese Fähigkeit in den falschen Händen kann zu nichts Gutes führen. Wendet er die Photokinese zu häufig und zu lange an, fühlt er sich ausgelaugt, seine Adern brennen und er bekommt eine Art Taubheitsgefühl in seinen Händen, welches mehrere Stunden anhält. Jede Fähigkeit hat eben seine Schattenseiten. Er kann zwar neben dem natürlichen Licht auch das künstliche absorbieren und umwandeln, dieses muss jedoch eine sehr hohe Strahlkraft haben, damit er die Lichtpartikel verwenden kann. Bei einer zu geringen Strahlkraft würde er sich nur bis zum Tode anstrengen und nichts bewirken. Ob es ihm in Zukunft in späteren Mutanten-Stufen möglich ist, geringes künstliches Licht absorbieren zu können, steht in den Sternen.

Dunkelheit
Die Dunkelheit ist jedoch eine weitere Schwäche, die ihn körperlich beeinflusst. In der Nacht, in sehr dunklen Gassen ist er geschwächt und somit sehr angreifbar. Man kann auch sagen, dass er das Sonnenlicht benötigt, um sich selbst aufzuladen und wieder voll einsatzbereit zu sein. Das Licht, egal ob Sonnenlicht oder künstlich hergestelltes Licht (Lampen, Laternen), nährt seine Kräfte und ihn. In der Dunkelheit kann er somit seine Fähigkeiten nicht einsetzen und ist vollkommen aufgeschmissen.

Sein Charakter
Koa hat bereits als Kind gelernt, dass nichts wichtiger ist als das Leben auf der Erde. Dass man jeden gleich behandeln soll. Und noch heute lebt er danach. Sieht er jemanden in Gefahr, so versucht er alles, um diesen zu retten. Manchmal würde er gar so weit gehen, dass auch er in Gefahr gerät. Aber so ist er nunmal - aufopferungsvoll. Dank dieser Eigenschaft, sowie seiner Rechtschaffenheit und seiner offenen Art hat er auf seiner Brust eine Zielscheibe für mögliche Manipulationen. Bei ihm besteht somit die Gefahr, dass er schnell auf die falsche Seite gezogen werden kann. Auch wenn er immer nur das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse bewahren möchte.
Secrets
Verlustangst
Seit er seine erste große Liebe verloren hat, leidet Koa in gewissermaßen unter Verlustangst. Durch die Offenbarung seiner Fähigkeiten nun noch mehr. Er hat Angst davor, durch seine unüberlegten Taten, durch irgendwelche Ereignisse, hervorgerufen durch die großen Drei (Alien, Hexen, Roboter), seine Liebsten zu gefährden oder gar zu töten. Dank seines Umzuges nach New York, um sein BWL-Studium zu absolvieren, hat er all seine Freunde auf Hawaii zurücklassen müssen. Sein Leben, seine Identität, seine Kultur, die er jedoch so gut es geht weiter auslebt. Obwohl er gegen die Verlustangst kaum etwas tun kann, versucht er diese ein wenig einzudämmen - was jedoch eher weniger funktioniert.

Angst vor der Dunkelheit
Diese Angst hat nicht gerade wenig damit zu tun, dass er in der Dunkelheit seine Fähigkeiten nicht einsetzen kann und sich somit hilfslos fühlt. Als er noch auf O’ahu lebte, machte ihn die Dunkelheit nichts aus. Schließlich war er da unter Freunden, kannte sich überall aus. Und selbst vor den Night Marchers hatte er keine Angst, schließlich hat sich sein sein Großvater väterlicherseits, Kai Makana, seinen Vorfahren angeschlossen, und beschützt ihn somit vor möglichen Angriffen. Doch nach den zwei Jahren in New York hat er noch immer keine große Orientierung. Auch hat er viele Geschichten über Überfälle in der Nacht gehört. Klar, es gibt sie auch auf der hawaiianischen Insel, doch alleine in einer großen Stadt ist es ihm nicht gerade geheuer. Seine Angst vor der Dunkelheit entwickelte sich, als er vor eineinhalb Jahren gemeinsam mit seiner damaligen Freundin durch eine der dunklen Gassen ging und dabei nicht nur ausgeraubt, sondern auch seine Freundin angeschossen wurde und im Krankenhaus verstarb.

Seine Fähigkeit
Seit eineinhalb Jahren hat er seine Fähigkeiten und bisher hat er es geschafft, nicht erwischt zu werden. Er ist immer behutsam, versteckt sich sofort, wenn er merkt, dass seine Fähigkeit sich wieder zeigen wird. Dementsprechend ist Koa Makanas Photokinese nicht registriert und der Hawaiianer muss sich jeden Tag fragen, wann der Tag kommen mag, an dem sie feststellen, dass er ein Mutant und somit gefährlich ist.
Handi.
-//-
Trait
Aktiviert sich seine Fähigkeit, so fangen seine Augen an gelborange, wie die Sonne, zu leuchten und um seine Hände herum schweben kleine Lichtpartikel. Durch die leuchtenden Augen hat er nur einen Tunnelblick, bei dem er nur ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Person sehen und den Rest verschwommen wahrnehmen kann.
Zweitcharas
Avatar  
WUSSTEST DU ...
- Koa Hawaiianer ist und stolz auf seine Herkunft ist?
- er alles über die hawaiianische Kultur weiß, diese jeden Tag ausübt?
- der 1,83m große Typ nach dem Aloha lebt?
- Koa erst vor eineinhalb Jahren seine Fähigkeiten kennenlernte?
- er jemanden aus der Familie bei den Night Marchers hat und somit in seiner Heimat nicht während der Huaka'i Pō angegriffen werden kann?
- er eigentlich einmal Hula Tänzer werden wollte, es aber nicht durfte, weil er ins Familienunternehmen einsteigen musste?
- sein BWL-Studium abgebrochen werden musste, da er sich noch nicht unter Kontrolle hatte und es nicht riskieren wollte, eingesperrt zu werden?
- er wenige Tage, nachdem er seine Fähigkeit kennenlernte / mit ihr überrumpelt wurde, aus Versehen eine Person tödlich verletzt hat, als dieser Koa ausrauben wollte, als dieser alleine, heulend, verzweifelt in einer ruhigen Gegend herumgeschlendert war und er es eigentlich nicht wollte?
- er sich dementsprechend hasst, da er niemanden verletzen wollte?
- Koa dank seiner Familie extrem naturverbunden ist und häufig einfach nur im Central Park steht und das bisschen Grün genießt?
- seine Familie drei Hunde besaß, jetzt aber nur noch einer lebt, da die anderen aufgrund von Altersschwäche eingeschläfert werden mussten?
- die Hunde wie folgt heißen: † Kamehameha "Kami" (nach dem ersten König Hawaiis Kamehameha I.), † Meatball, Pua ("Flower", liebt Blumen)
- es auf Hawaii kein Schnee gibt und es somit erst in New York kennenlernte?
- er bis dato, insb. als kleines Kind dachte, dass Schnee nur erfunden ist?
- Koa eher der Burger- statt Pizza-Fan ist, aber wenn er Pizza isst, es keine Hawaii-Pizza ist, da er, und viele weitere aus seiner Kultur, es als eine Straftat sehen, da Ananas nicht hawaiianisch ist, sondern importiert wurde?
- der Hawaiianer sehr fasziniert von den Avengers ist und sich insgeheim wünscht, einer von ihnen zu sein?
- der 23-Jährige aufgrund seiner Aufopferungsbereitschaft und seiner Rechtschaffenheit, seiner aufgeschlossenen Art eine Zielscheibe für Manipulation auf der Brust hat und somit die Gefahr besteht, dass man ihn auf die falsche Seite locken kann?
- er es liebt im Wasser zu sein (egal ob Surfen, Schwimmen etc.)?
- er es auf einer Party zu seiner High School Zeit ein bisschen zu weit getrieben und Drogen ausprobiert hat, aber gleich am nächsten Tag merkte, was für ein Mist er gemacht und sich somit zwei Wochen lang bei den Göttern entschuldigt hat?
- seine damalige Freundin vor eineinhalb Jahren nach einem Überfall in einer dunklen Gasse im Krankenhaus gestorben ist, Koa noch am selben Tag seine Fähigkeit entdeckte?
- seine Fähigkeit insb. am Anfang sehr emotionsgebunden war, und es nur reichte, den Namen seiner verstorbenen Freundin zu hören, damit sich die Fähigkeit zeigte?
- Koa nun allmählich denkt, dass die Götter ihm die Kräfte gegeben haben (insb. Pele, die Feuer- und Vulkangöttin)
History
"Cute little boy living his life in a paradise."
Am 06.04.1995 in Kapolei, auf der hawaiianischen Insel O’ahu, erblickte Koa Makana bis dato noch als Einzelkind die Welt. Touristen nannten Hawaii ihren Lieblingsurlaubsort, Koa konnte dieses Paradies seine Heimat nennen. Er hatte eine andere Kindheit als vielleicht manch anderer. Erzogen wurde er schließlich nicht von seinen Eltern, da diese eine 48- bis 50-Stunden-Woche hatten und die Erziehung mehr auf die Babysitterin Maikalani Kamali'i abschoben. Doch dafür ist Koa im Nachhinein, und auch damals war er sehr stolz darauf. Durch sie ist er näher an die hawaiianische Kultur, seine Kultur gekommen, hat seine Passion fürs Hula Tanzen entdeckt, lernte, was es heißt, Hawaiianer zu sein und nicht nur ein Local. Auch seine Schulzeit war in Ordnung. Er war weder gut noch schlecht in der Schule, schloss sich dem Football Club an und lernte auch dort seine Freundin Rachel Porter kennen. Mit dem Football hörte er irgendwann auf, als er merkte, dass er damit nicht weiterkam. Er wechselte zum Dance und Theater Club, sorgte dafür, dass sie in einem der School Musicals auch kurz Hula tanzen durften - natürlich nur mit Erlaubnis seiner Kumu Hula, die ihnen die Tanzschritte beibrachte. Schließlich durften Nicht-Hawaiianer die Schritte nicht einfach so lernen, sondern nur unter den Fittichen eines Kumus (Lehrer).

"You're not allowed to follow your dreams."
Sein Vater war noch nie einer, der Koa seine Träume hat verfolgen lassen. Er ist in den Jahren, in dem er der CEO des Familienunternehmmens geworden ist, häufiger gestresst, strenger, darauf bedacht, dass seine Familie dem perfekten Familien-Bild nachkam. Er war kein richtiger Hawaiianer mehr, der nach dem Aloha Spirit lebte. Er war gegen alles, was Koa machen wollte. Lobte aber seine kleine Schwester dafür, was sie machte. Für ihn war es wichtiger, dasss Koa in das Familienunternehmen kommt und somit all seine Träume aufgeben sollte. Koas größter Traum war es damals, irgendwann mal ein berühmter Hula Tänzer zu sein. Wollte seine Hula-Karriere starten. Doch sein Vater Nahele hatte es ihm verboten. Trimmte ihn darauf, nach New York zu gehen, um dort auf der Leonard N. Stern School of Business nach dem Wunsch seines Vaters Business Administration zu studieren. Um nicht mehrere tausend Kilometer pendeln zu müssen, besorgte sein Vater ihm eine Wohnung in der Lower East Side, Manhattan, NYC. Somit war Koa nun ein weiteres Mal von seinem Vater abhängig und konnte nicht der sein, der er sein wollte.

"The first love will always be in your heart even if it's dead."
In der Schule auf Hawaii hatte er nie eine Freundin, hatte aber auch kein Interesse. Naja, an sich hatten die Mädchen auch kein Interesses an ihn, da er damals ein bisschen pummeliger war als er es nun ist. Doch gegen Ende seiner Schulzeit lernte er auf einer Party seine Freundin Rachel kennen und lieben. Sie waren wie Pech und Schwefel. Zum ersten Mal in seinem Leben fühlte sich Koa angekommen. Fühlte sich sicher. Konnte sich ihr anvertrauen. Die Turteltauben haben alles miteinander gemacht - Kinobesuche, Surfen, Wandern, Schnorcheln, Football-Matches am Strand mit anderen Freunden uvm. Es ging bei den beiden so weit, dass sie ihm hinterherkam, als er anfing, in New York zu studieren. Sie, Fotografie-Studentin, schaffte es gar, zwei Semester später ebenfalls nach New York auf die Uni zu gehen. Es hätte so gut laufen können. Sie hätten sicherlich in einigen Jahren geheiratet und eine Familie gegründet. Vor eineinhalb Jahren änderte sich jedoch alles. Es war eines Nachts als die beiden Turteltauben durch eine weniger beleuchtete Gasse gingen, durch die sie fast jeden Tag liefen. Doch an dem Tag vor eineinhalb Jahren war alles anders. Ihnen kam eine vierköpfige, dunkelgekleidete Gruppe entgegen. Sie wollten sie ausrauben, ihnen das Geld und die Wertsachen entnehmen. Koa und Rachel wehrten sich, was sie im Nachhinein nicht hätten tun dürfen. Als Folge dessen wurde Rachel von einem der Kerle so schwer angeschossen, dass sie noch im Krankenhaus starb. An diesem Tag starb auch ein Teil von Koa, sein Leben änderte sich vollständig.

"Have you seen this lightning?!"
Noch am selben Abend überwog seine Trauer dermaßen, dass sich das X-Gen in seiner DNA urplötzlich zeigte. Voller Angst und Panik lief er so schnell er konnte in die nächste kleine Gasse und ließ alles raus. Er schrie, vor Trauer und vor Schmerzen. Koa wusste nicht, was passierte; wusste nicht, was mit ihm los war. Sein Blickfeld verkleinerte sich, seine Hände fingen an zu kribbeln und sein Blut fühlte sich wärmer an als an heißen Sommertagen. Als er an sich hinuntersah, erblickte er an seinen Händen kleine Partikel herumschwirren. Was war mit ihm passiert? In dem Moment kam er nicht darauf, dass die Möglichkeit bestand, dass er ein Mutant sein konnte. Koa dachte, dass er einfach nur halluzinieren würde. Er geriet außer Kontrolle, löschte das Licht in der Gasse aus und wusste plötzlich nicht wohin mit seinen Händen. Also hielt er sie in die Luft. Seine Hände ladeten sich ab, schossen einen Lichtstrahl gen Himmel, wodurch die Bewohner der anliegenden Häuser aufmerksam wurden, die Fenster öffneten und sich fragten, wo es geblitzt hätte. Nur gerade so schaffte es Koa sich zu verstecken, seine Hände zu verdecken und angestrengt seine Augen zu schließen, nur um kein bisschen Licht mehr erzeugen zu können.

"Please, stay away from me, I don't want to hurt you!"
Keine drei Tage später lief bei Koa alles aus dem Ruder. Es war wieder abends. Der Hawaiianer war alleine unterwegs, musste seine Gedanken sortieren. Die Trauer um seine verstorbene Freundin war noch immer sehr groß und somit schaltete er komplett aus. Somit war es kein Wunder, dass er sich nicht unter Kontrolle hatte, als er erschreckt wurde. Erschreckt von einer stärkeren Person, die meinte, ihn ausrauben zu wollen. Der verzweifelte, nun sogar wütende Koa schlug um sich herum, merkte nicht, wie es um ihn herum dunkler und seine Hände heller wurden. Auf einmal schoss es nur so aus seinen Händen raus und verletzte die Person, die ihn versuchte, auszurauben, tödlich. Noch vor Ort starb der Kerl an seinen Verbrennungen und Koa flüchtete. Sein erster Mord war seinen Fähigkeiten zu verdanken. Er wollte es nicht, er wollte niemanden mit seiner Photokinese schaden. Niemals. Koa musste weg. Weg von der Gasse. Weg von dem Tatort. Weg von der dunklen Seite seines Ichs.

"Have you heard about Sokovia?"
Dass er vom Sokovia Abkommen gehört hat, war abzusehen. Schließlich veränderte es die gesamte Welt. Nicht nur die anderen Menschen, oder wie die Staaten sie fortan nannten, die "Monster", hatten darunter zu leiden. Auch Koa betraf es nun. Fortan versuchte er alles, um unauffällig zu sein. Versuchte, alleine mit seinen Fähigkeiten klarzukommen und sie unter Kontrolle zu bekommen. Was ihm mehr oder minder klappte. Auch wenn er "gerne" weiterstudiert hätte, brach der das Studium ab. Zu unsicher war ihm die ganze Geschichte. Seinem Vater erzählte er natürlich nichts. Sollte er für ihn doch weiterhin Geld zahlen. Koa war es in diesem Moment einfach egal. Er hatte aktuell andere Probleme als seinen stressigen Dad. Da niemand von seinen Fähigkeiten wusste und wissen sollte, entschied sich der Hawaiianer zu schweigen. Sich nicht registrieren zu lassen und sich so normal wie möglich zu verhalten. Bis jetzt funktionierte es auch ganz gut. Wieso sollte er sich überhaupt registrieren lassen? Damit er eine Spielpuppe der Regierung werden konnte, wenn er Mist baut? Damit sie ihn erpressen könnten, sollte er nicht nach ihrer Pfeife tanzen? Freiheitsberaubung nannte er es. Als Kind der Insel benötigt er eine gewisse Freiheit. Und durch das Sokovia Abkommen wäre er darin eingeschränkt - wobei er nicht mehr Angst haben muss, irgendwann entdeckt und eingesperrt zu werden.

"I think it's time to hide if you don't want to die."
Nicht allzu lange später fingen die Watchdogs und Sentinel Services an, Inhumans und Mutanten zu jagen. Überall in den Nachrichten waren große Aufrufe zur Jagd, die Koa nicht übersehen konnte. Es wurde immer schlimmer. Wie sollte er sich verhalten? Was hat er falsch gemacht? Wieso muss er ein Mutant sein? Wer in seiner Familie war noch ein Mutant? Seine Schwester? Seine Mutter? Oder gar sein Vater? Die Situation für Koa wird immer haariger. Er möchte sich aber dennoch nicht dem Abkommen und der Regierung beugen, setzt sich für andere Mutanten ein, wenn er welche zu Gesicht bekommt, und gewährt ihnen für kurze Zeit Unterschlupf in seiner Wohnung. Aber dennoch weiß der junge Erwachsene nicht, wo er hin soll, was er machen soll, ob das, was er tut, überhaupt gut ist. Ob er vielleicht doch zu den Bösen gehört - schließlich hat er vor eineinhalb Jahren seinen bis jetzt ersten und letzten Menschen getötet. Ihm bleibt nichts anderes übrig, um einfach so zu tun, als wäre er ein normaler Mensch. Seine Fähigkeiten hat er nun ein bisschen besser unter Kontrolle, kann also nicht plötzlich zu einem strahlenden, Licht absorbierenden Menschen werden.

"Why did I move to New York?"
Als die Außerirdischen, diese komischen Viecher, angriffen, war Koa gerade zuhause. Er sah aus dem Fenster und bemerkte, wie sich so einiges plötzlich änderte. Ein riesiges kreisförmiges Etwas schwebte in der Luft. Etwas regte sich in Koa. Seine hilfsbereite Ader fing an zu pulsieren, er schnappte sich seine Jacke und lief los. Wo er genau hin musste, wusste er nicht. Er lief einfach nur dem Menschenstrom entgegen. Doch bevor er überhaupt helfen konnte, sah er die Avengers - seine Idole - wie sie anfingen, die Kreaturen zu bekämpfen. Mit großen Augen beobachtete er die Szenerie, musste sich dennoch etwas zurückhalten. Koa wollte nicht, dass man ihn jetzt gerade wegen illegalem Einsatz von Fähigkeiten verhaftet. Also war er nur ein normaler Zuschauer.
Beziehungen
Familie
Keine Einträge vorhanden!
Liebe
Keine Einträge vorhanden!
Freunde
Keine Einträge vorhanden!
Bekannte
Keine Einträge vorhanden!
Ungemocht
Keine Einträge vorhanden!
Vergangenes
Keine Einträge vorhanden!

This user has no awards at this time.