Z
WHATEVER IT TAKES > Profil von Daimon Hellstrom


Cookie
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.



Daimon Hellstrom
36 Jahre alt
30.04.1982
Dämon/Mensch Hybrid .
ungebunden
Gegen die Hölle
New York City
Greentown, USA
Character
» charismatisch » scharfsinnig » pragmatisch » selbstbewusst » leidenschaftlich » zielstrebig » beschützend » beharrlich

» arrogant » rücksichtslos » jähzornig » schroff » blutrünstig » einzelgängerisch » respektlos » direkt
Family
Daimons Familie war von Anfang an eine Illusion. Ein perfides Experiment seines Vaters, der ein paar krude Theorien überprüfen wollte, indem er mit einer menschlichen Frau Kinder zeugte. Seine Mutter zerbrach schließlich an der Erkenntnis, wer ihr Ehemann wirklich war.

Das Verhältnis zu Mephisto kann man also eh kaum als gut beschreiben, schließlich hat sich Daimon zum Feind seines Vaters, seiner Spießgesellen und ihrer niederen Dämonen erklärt. Dann und wann geraten sie also aneinander, meist indirekt, und Daimon ist schon mehr als das ein oder andere Mal ungewollt in die Machenschaften seines Vaters verstrickt worden.

Victoria Wingate Hellstrom, besonders die Frau und Mutter, bevor sie dem Wahnsinn verfiel, ist dagegen inzwischen nur noch eine Erinnerung für Daimon. Aber er hält ihr Andenken in Ehren, weil er sich trotz allem daran entsinnt von ihr geliebt worden zu sein.

Zu seiner jüngeren Schwester Satana Hellstrom bestand lange Zeit gar kein Kontakt. Inzwischen haben die Geschwister sich jedoch wieder angenähert. Wenn man ihre gelegentlichen Treffen so bezeichnen kann. Aber sie sind keine Feinde und stehen wohl mehr auf derselben Seite als Satana je zugeben würde.

Das mit Mephista noch eine Halbschwester existiert weiß Daimon nicht, allerdings würde dieser Fakt ihn auch kaum verwundern.
Codename
Hellstorm
Team
Ohne Gruppe
Skills
Mensch/Dämon Hybrid
Auch wenn man ihm sein dämonisches Erbe nicht immer auf dem ersten Blick ansieht sollte man sich nicht täuschen lassen: Daimons Kräfte und Affinität für Magie gehen natürlich auf seine Abstammung zurück. Bei ihm verhält es sich ein wenig anders als bei seiner Schwester Satana. Er trägt etwas in sich, was sich Darksoul nennt und quasi das dunkle Spiegelbild seiner menschlichen Seele oder eben ihr dämonisches Gegenstück ist. Das Pentagramm auf seiner Brust ist quasi die physische Manifestation der Darksoul.

Übermenschliche Stärke
Daimon verfügt über leicht gesteigerte Körperstärke und kann damit ungefähr 750kg heben.

Übermenschliche Resistenz und Regeneration
Seine Haut hält ein wenig mehr aus als die eines Menschen und ist schwerer mit Messern oder Kugeln zu durchdringen. Außerdem regeneriert er leichte Verletzungen schnell wieder, bei größeren Blessuren dauert es entweder länger oder er muss seine Magie (die letztlich passiv hinter der Regeneration steckt) bewusst zum Heilen einsetzen.

Höllenfeuermanipulation
Der Sohn Mephistos kann Höllenfeuer projizieren, erschaffen und kontrollieren. Höllenfeuer, auch Seelenfeuer oder Wahres Feuer genannt, ist dazu in der Lage die Seele einer Person auszubrennen oder jemanden seelische Schmerzen zuzufügen. Allerdings kann es auch sehr banal physisch Gegenstände oder Personen verbrennen, zerstören oder verletzen. Zur Manifestation des Höllenfeuers kann Daimon entweder eine Geste verwenden oder es durch seinen Dreizack fokussieren.

Fliegen
Daimon kann aus eigener Kraft Schweben und Fliegen. Letzteres nicht besonders schnell, er kommt vielleicht auf 50 km/h, aber für längere Strecken würde er diese Fähigkeit eh nicht einsetzen.

„Teleportation“
Teleportieren ist bei ihm eigentlich eine schnelle Reise durch die Höllendimensionen zu einem anderen Ziel auf der Erde. Zumeist nutzt er dafür seinen Wagen, der von drei dämonischen Pferden namens Hecate, Amon und Set gezogen wird. Diese erscheinen, wenn er sie per Gedanken zu sich ruft. Auf diese Weise kann er auch andere Personen mit sich nehmen. Zwei Mitreisende passen bequem mit auf den Wagen, auch drei kann er mit etwas mehr Körperkontakt befördern. Danach wird es im wahrsten Sinne des Wortes einfach eng.

Sinn für Übernatürliches
Daimon besitzt eine Art siebten Sinn für Übernatürliches Das heißt, er bemerkt wenn in seinem Umfeld dämonische Kräfte wirken oder beispielsweise ein Geist zugegen ist. Ungeheuer Hilfreich bei seiner Arbeit.

Magie
Daimon kann übernatürliche Kräfte und Zauber manipulieren, erschaffen und einsetzen. Auf diese Weise kann er beispielsweise sich und andere Heilen, Schutzschilde heraufbeschwören oder anderen ihre Gedanken rauben. Auch komplizierte magische Rituale weiß er anzuwenden. Auf diesem Gebiet hat er sicherlich noch nicht ausgelernt, aber er hat sich bereits ein breites Repertoire angeeignet.

Netheranium-Dreizack
Er verfügt über einen Dreizack aus Netheranium, der magische Energien verstärken und projizieren kann und somit als Fokus dient. Diesen kann Daimon willentlich herbeibeschwören, wenn er ihn braucht.

Theologisches und okkultes Wissen
Sein theologisches Wissen verdankt er seinem Studium, während er sich seine Kenntnisse über das Okkulte und Dämonen angelesen und durch persönliche Erfahrungen angeeignet hat.
Weakness
Menschlichkeit
Daimon ist bei allen Kräften und Fähigkeit immer noch halb Mensch. Seine Regenerationsfähigkeiten haben ihre Grenzen und mit genügend Kraft und Anstrengung ist er dementsprechend zu töten.

Darksoul
Der Verlust der dunklen Seite seiner Seele würde ihn langsam aber stetig schwächen und letztlich töten. Sie ist ein inhärenter Teil seines Wesens und könnte deswegen nicht einfach von ihm getrennt werden.

Arroganz
Daimon möchte die Menschen zwar grundsätzlich vor den Bewohnern der Höllendimensionen schützen, hat aber gelegentlich einen überaus herablassenden Blick auf die Menschheit, von der er sich durch sein Erbe abgegrenzt fühlt. Dementsprechend ist er eher ein Einzelgänger und neigt dazu auch gut gemeinte Hilfe gerne einmal abzulehnen.
Secrets
Angst
Darksoul
Daimon hat längst akzeptiert was er ist. Aber ab und an beschleicht ihn doch die Angst, dass seine dunkle Seite irgendwann wie eine Naturgewalt durchbrechen könnte und die Kontrolle übernimmt. Er hat keine Ahnung ob das möglich ist, immerhin gibt es keine Beispiele, die mit seiner Situation wirklich übereinstimmen. Selbst bei seiner Schwester ist die ganze Angelegenheit etwas anders gewichtet.

Geheimnis
Seine Abstammung
Daimon hat kein Problem mit seinem ungewöhnlichen Aussehen offen umzugehen. Dass der ein oder andere Zeitgenosse ihn dieser Tage für einen Mutanten halten mag stört ihn nicht und die vermehrte Gewalt gegen diese schreckt ihn wenig von der Assoziation ab. Seine Abstammung dagegen hängt er nicht an die große Glocke. Er hat zum einen keine Zeit sich mit dem Unglauben andere Leute herumzuschlagen und zum anderen geht es die meisten auch einfach nichts an.
Handi.
Trait
Halbdämon
Daimon hat im Laufe seines Lebens eine Metamorphose durchgemacht. Geboren wurde er nur mit einem ungewöhnlichen Mal auf der Brust: Ein eingekreistes, umgekehrtes Pentagramm, dass mit ihm wuchs. Erst als er von seiner Abstammung erfuhr und das erste Mal eine der Höllendimensionen betrat schien sich sein dämonisches Erbe mehr durchzusetzen. Die Farbe seiner Iris changierte dauerhaft von Blau zu Rot und seine Ohren nahmen eine spitz zulaufende Form an. Außerdem konnte er plötzlich seinen Finger rein willentlich in Klauen mit langen Krallen wandeln. Zu Beginn versteckte er die ungewöhnliche Augenfarbe hinter farbigen Kontaktlinsen und die Spitzen seiner Ohren unter längerem Haar. Aber mit dem Jahren und der zunehmenden Selbstsicherheit über seine eigene Position in der Welt, begann er von diesem Versteckspiel Abstand zu nehmen. Heute ist er über die anfängliche Scheu längst hinweg, gibt sich so wie er eben ist oder betont seine Besonderheiten sogar. Beim Einsatz seiner Magie leuchten seine Augen übrigens komplett rot und es ist überhaupt keine Iris mehr ersichtlich. Seine Haare stehen dann gerne auch mal in Flammen.
Zweitcharas
Avatar   Avatar   Avatar  
Splendid, we must officially have a supernatural clusterfuck on our hands.
WUSSTEST DU ...
dass Daimon
» einige interessante magische Artefakte und Schriften sein Eigen nennt? Beispielsweise das Grimorium Verum.
» das Anwesen in dem er geboren und aufgewachsen ist immer noch besitzt, aber selten als Wohnort nutzt?
» seine Arbeit als Ermittler für okkulte Angelegenheiten eher aus persönlichen Interesse verfolgt? Er hat genug Geld von seiner Mutter geerbt, die aus einer vermögenden Familie New Englands stammte, dass er sich seinen gehobenen Lebensstandard auch ohne leisten könnte.
» gerne im Einsatz ohne Hemd herumläuft? Die überleben eh nie lange, wenn man mit Höllenfeuer zu tun hat.
» bisexuell ist?
» popkulturelle Darstellung der Hölle interessant findet? Hat wenig mit der Realität zu tun, amüsiert ihn aber.
History
Daimons Familiengeschichte ist kompliziert. Seine Mutter Victoria entstammte einer alten, vermögenden Familie New Englands, die schon seit Generationen Satanisten waren. Ihre Tochter gaben sie an die Chapel of Dresden, welche die junge Frau darauf vorbereitete Kinder mit dämonischen Erbe auszutragen und dazu ihren Unterleib mit den passenden magischen Symbolen versah. Victoria bekam von den Ritualen nichts mit, plante gar den Gang ins Kloster. Aber ihr wurde der Beitritt verwehrt und kurz darauf lernte sie einen charismatischen Fremden kennen, in den sie sich Hals oder Kopf verliebte. Ob ‚Satan‘ wegen der vorbereitenden Rituale auf sie aufmerksam geworden war? Oder war es bloßer Zufall? Jedenfalls trat dieser Mann in ihr Leben, der eigentlich nur eine Fassade war, hinter der sich Mephisto verbarg. Victoria wurde schnell schwanger und schenkte 9 Monate später Daimon das Leben.

Zunächst war alles überaus harmonisch, in dem großen Anwesen am Hellfire Lake. Victoria ging in ihrer Rolle als Mutter auf und vielleicht war es die Idylle, die sie alle Anzeichnen übersehen ließ. Sie wollte dieses behagliche Familienleben, zu dem drei Jahre nach dem Sohn noch eine Tochter, Satana, stieß. Natürlich mehr als nur sprechende Namen, aber Victoria war nach wie vor verliebt, ein bisschen naiv und vom Schein der ganzen Situation geblendet. Daimon unterdessen verbrachte die meiste Zeit mit seiner Mutter. Er liebte Comics und Bücher und war ein ruhiges und pflegeleichtes Kind. Satana dagegen zeigte von Beginn an mehr Affinität zu ihrem Vater, der wohl allein deswegen mehr Potential in ihr sah. Kein Wunder also, dass Victoria Vater und Tochter in Daimons dreizehnten Lebensjahr bei einem Ritual inklusive Menschenopfer überraschte. Erst in diesem Moment verstand sie wirklich, wen sie da geehelicht hatte und was ihre Kinder waren. Sie verlor über dieses Wissen und das Gesehene ihren Verstand.

Für Daimon veränderte sich schlagartig die Welt. Er wurde in ein Heim gegeben, während sein Vater und seine Schwester verschwanden: Für alle Welt waren sie beim Brand eines Flügels des Anwesens umgekommen, dabei kehrte Mephisto mit seiner Tochter nur in seine Hölle zurück. Daimon brauchte eine Weile bis er den Verlust seiner Familie, auch wenn seine Mutter theoretisch noch am Leben war, verkraftet hatte. In dem Heim, das von Jesuiten mitgeleitet wurde, wurde er jedoch gut behandelt und er entwickelte ein Interesse an Religion.

Das führte dazu, dass er nach seinem guten Highschool-Abschluss Theologie studierte. Er wollte Priester werden. Nach dem Studium und einer kurzen Zeit im Kloster stand er kurz vor seiner Ordination, als ihn jedoch die Nachricht erreichte, dass seine Mutter in der Psychiatrie verstorben war. Also nahm er eine kurze Auszeit um sein Erbe und andere weltliche Belange zu klären. Er kehrte in das Haus seiner Kindheit zurück, wo er schließlich die Tagebücher seiner Mutter fand, welche diese in den wenigen lichten Momenten nach ihrem Zusammenbruch, abgeschlossen hatte. Er las darin und erfuhr so die Wahrheit über seine Abstammung und seinen Vater. Natürlich war das im ersten Moment schwer zu glauben. Aber kurz darauf vernahm er telepathisch eine Stimme, die ihn durch einen interdimensionalen Zugang zur Hölle lockte, der sich im Keller des Hauses befand.

So kam es zum Wiedersehen zwischen Vater und Sohn. Mephisto versuchte Daimon davon zu überzeugen ihm zu dienen und die Warnungen seiner Mutter aus den Tagebüchern in den Wind zu schlagen. Daimon weigerte sich und zettelte letztlich einen kleineren Aufstand in der Höllendimension gegen seinen Vater an. Außerdem entwendet er ihm einen Dreizack aus Netheranium und einen Wagen mit drei dämonischen Zugtieren. Zurück auf der Erde fand sich Daimon vom Aufenthalt dort verändert. Natürlich erst einmal in seinem Weltbild, denn auch wenn er gläubig gewesen war, hatte er nicht an so eine handfeste Manifestation der Hölle geglaubt. Dann natürlich in seinem Selbstverständnis. War er prädestiniert ‚böse‘ zu sein? Diese These lehnte er ab und so erklärte er sich sogleich zum Feind und Widersacher seines Vaters und aller Kreaturen aus dessen Reich. Gleichzeitig merkte er aber auch Veränderungen. Dieser Zwischenfall hatte seine Kräfte freigesetzt und ihm auch ein paar mindere dämonische Merkmale verpasst.

Es dauerte eine Weile bis er erstere ansatzweise zu kontrollieren lernte und zweitere nicht mehr zu verstecken suchte. Aber jetzt da er wusste, dass es so etwas wie die Hölle gab, konnte er auch Bücher dazu finden und Menschen mit mehr okkulten Wissen ausfragen. Daimon begann also eine Art zweites Studium und fing an nebenher die Wesen der Höllendimensionen (von denen es mehrere gab, wie er bald lernte) zu bekämpfen. Mit der Zeit entwickelte er sich selbst zum Experten und irgendwann machte er das ganze zum Beruf: Ermittler für okkulte Zwischenfälle waren durchaus gefragt und Daimon gut in dem was er tat. Im Zusammenhang mit dieser Arbeit traf er auch sehr unerwartet auf seine Schwester. Natürlich hatte Satana sich verändert, aber Daimon merkte bald, dass sie durchaus nicht mit ihrem Vater auf einer Wellenlänge lag. Die beiden blieben fortan in Kontakt und halfen sich zwischendurch immer wieder gegenseitig aus.

Währenddessen veränderte sich aber auch die Welt um ihn herum. Immer mehr sogenannte Superhelden traten auf den Plan. Captain America kehrte zurück und war offenbar kein Ghul oder Zombie. Alienangriffe folgten, auch in dieser Richtung waren sie wohl nicht allein im Universum. Überraschen tat dieser Umstand ihn wenig. Dann der Zwischenfall in Lagos und die Gesetze zur Registrierung. Daimon sah sich persönlich nicht davon angesprochen. Er würde sicherlich keinen Bürokraten gegenüber seinen Familienstammbaum offen legen. Selbst wenn? Wer würde ihn das schon glauben. Überhaupt lehnte er die ganze Sache ab, schließlich zeigte sich auch schnell genug, dass das ganze Vorhaben in Hass und Gewalt gegen Mutanten abdriftete. Letztlich legalisierte man gar die Tötung nichtregistriert Personen mit Kräften und Daimon sah sich das erste Mal in der Pflicht nicht nur gegen die Schergen seines Vaters vorzugehen. Er war kein Held, aber er würde auch nicht tatenlos mit ansehen wie Unschuldige zu Schaden kommen würden. Natürlich macht der erneute aufziehende Alienkram die ganze Sache nicht leichter. Und Mephisto würde die Gunst der Stunde sicherlich auch nicht komplett verstreichen lassen.
Beziehungen
Familie
Schwester: Satana ist Daimons jüngere Schwester. Sie schlug im Gegensatz zu ihm schon immer ein bisschen mehr nach ihren Vater. Kein Wunder also, dass Meph
Liebe
Keine Einträge vorhanden!
Freunde
Keine Einträge vorhanden!
Bekannte
Keine Einträge vorhanden!
Ungemocht
Keine Einträge vorhanden!
Vergangenes
Keine Einträge vorhanden!

This user has no awards at this time.